Jungs, was ist los mit euch? Haben wir irgendetwas falsch gemacht? Seid ihr unglücklich? Wollt ihr reden? Hat etwa das ewige „Probier doch mal, Schatz!“ gewirkt, und ihr findet langsam Geschmack an Weiberwässerchen wie Caipirinha oder Aperol Spritz? Nehmt ihr etwa andere Drogen?

Irgendwie muss es schließlich zu erklären sein, dass der Absatz von Bier von Januar bis Juni im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent gesunken ist. Brauereien und Getränkemärkte setzten demnach nur noch 45,9 Millionen Hektoliter ab.

Herrschaften, das muss wieder besser werden! Und bedenkt, ihr tut es nicht für uns, ihr tut es für euch selbst. Bier löst zwar keine Probleme, aber es ist ein Anfang.

Doch Spaß beiseite. Immerhin ist nicht alles schlecht. Der Absatz von Biermischgetränken ist gar um 13,6 Prozent gesunken. Und das ist doch mal eine gute Nachricht.

Quelle: Zeit