Das vergangene Jahr war nicht nur eine Sternstunde für den deutschen Fußball, sondern auch für die deutschen Brauereien. 2014 stieg der Konsum in unserem Land leicht an auf 106,9 Liter pro Kopf, so der deutsche Brauerbund. Grund dafür war wahrscheinlich der geniale Sommer mit seinem tollen Wetter und dem WM-Titelgewinn unserer Mannschaft.

Rechnet man den Mehrverbrauch auf jeden einzelnen Bundesbürger um, so hat 2014 jeder von uns ein Glas mit 0,3 Litern mehr getrunken als im Vorjahr. Ist damit die Durststrecke des deutschen Bieres vorbei? Die letzten acht Jahre gab es noch einen leichten Rückgang im Verzehr. Jetzt wird anscheinend wieder mehr getrunken, verstärkt auch alkoholfreies Bier, welches ein Absatzplus von fünf Prozent verbuchte.

Am liebsten rinnt uns Deutschen die Sorte Pils die Kehle herunter, das etwa die Hälfte aller verkauften Biere stellt. Danach folgen die Sorten Export und Weizenbier. Vor allem im Ausland ist unsere Braukunst gefragt und beliebt. Ganz besonders die Amerikaner und Chinesen dürstet es nach unserem flüssigen Gold.