Der Hype mag vorbei sein, aber sporadisch tauchen sie noch immer aus den Tiefen des Internets auf: Menschen, die behaupten, Zeitreisende zu sein. Leute, die aus der Vergangenheit und/oder der Zukunft zu uns gekommen sind, um uns zu berichten – und im Falle der Zukunftsreisenden zu warnen, wie es weitergeht, wenn wir in Sachen Frieden und Klimaschutz nicht aufwachen. Nur Beweise, die liefern diese Zeitnomaden nie. Bislang … vielleicht ... möglicherweise … sicher … theoretisch …  eventuell.

Der „Zeitreisende“ aus diesem Video behauptet nämlich, aus dem Jahr 2030 zu stammen. Mehr noch: Er war zudem auch auf einer geheimen Regierungsmission unterwegs – die ihn von 2030 ins Jahr 2120 führte. Die Aktion sei jedoch gescheitert, weswegen es unseren tapferen Zeitritter mit dem alles andere als futuristischen Namen Noah wieder ins piefige 2018 verschlagen habe. Der arme Mann!

Leaving Las Vegas

Ob er denn Beweise hätte, will der Filmer von Noah wissen – und der kramt ein (… ziemlich normales, zeitgemäßes, wer hätte das gedacht…) Smartphone hervor. In einem Video, das er 2120 aufgenommen haben will, zeigt er uns, wie es in diesem Jahr in Las Vegas zugeht. So mit Flugautos und Neon-Wolkenkratzern vor Pastellhimmel. Krass, fast wie in jeder Cyberpunk-/Near-Future-Fantasie, die je ein Autor oder Filmemacher hatte. Zufälle gibt's.

Ebenso wie die verblüffende Tatsache, dass man dort immer noch in Full-HD filmt, wo wir doch schon heute erste Anflüge von 8K erleben. Und von Holographie und rein cloudbasierter Technik, wie sie sich bereits 2018 abzuzeichnen beginnt, ist im Video auch keine Spur. Aber gut, kann man auf einem gegenwärtigen Handy sicher nicht darstellen und wir sind einfach mal wieder zu negativ und viel zu kritisch…

Quelle: unilad.co.uk