Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Betrunkene Mutter holt betrunkene Tochter von Wache ab – Wie ein Fall aus dem bayerischen Neustadt bei Coburg gezeigt hat, fällt der Apfel wahrhaftig nicht weit vom Stamm. Dort wollte eine Mutter ihre Tochter von der Polizei abholen, weil diese zuvor wegen Alkohol am Steuer festgenommen worden war. Bezeichnenderweise schlug die Frau selber mit ordentlich Atü auf dem Tacho bei der Wache auf.

Zuvor waren die Beamten auf einem Parkplatz auf die 33-jährige Tochter aufmerksam geworden, wo diese einräumte, zuvor mit ihrem Wagen auch gefahren zu sein.

Ihnen schlug offenbar eine gigantische Fahne ins Gesicht, so dass die von den Gerüchen alarmierten Polizisten einen Atemalkoholtest durchführten. Das Ergebnis: stolze 3,24 Promille.

Also musste die Frau zur Blutentnahme mit auf die Wache.

Dort sollte ihre Mutter sie abholen. Blöd nur, dass diese zu diesem Zeitpunkt selber betrunken war, und noch blöder, dass sie sich darum offenbar keine Gedanken gemacht hatte. Und so fuhr sie dann mit 1,22 Promille los.

Erst auf der Wache kam ihr in den Sinn, dass es womöglich eine ziemlich dämliche Idee war, in dem Zustand vorstellig zu werden. Kurzentschlossen versuchte sie, zu fliehen, wurde jedoch von Beamten aufgehalten, welche die 59-Jährige zu Boden warfen.

Das Ende vom Lied: Mutter und Tochter müssen sich nun wegen Trunkenheit am Steuer verantworten.

Wie sich außerdem herausstellte, besaß die 33-Jährige nicht einmal einen Führerschein, weshalb in ihrem Falle auch noch eine Strafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis dazukommt.

Quelle: spiegel.de