Eine der guten Seiten an einem Job als Redakteur bei MANN.TV ist es, dass man sich Tag für Tag mit faszinierenden technischen Entwicklungen auseinandersetzen darf, von denen man vor dieser Aufgabe gar nichts wusste. Die Berijew BE-200 gehört definitiv dazu. Entwickelt wurde sie vom Unternehmen Berijew, das zur Irkut Holdinggesellschaft gehört. Bei Berijew ist man auf amphibische Flugzeuge und Flugboote spezialisiert.

Die BE-200 ist dabei nicht mal die größte dieser Maschinen, die BE-42 wiegt sogar noch mehr und ist länger. So bringt es die Be-200 „nur“ auf eine Länge und Spannweite von 32 Metern, sowie eine Höhe von 8,90 Metern. Doch die in Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Airbus entstandene BE-200 überzeugt nicht durch Größe, sondern durch ihre Konfigurierbarkeit.

Sie kann für so gut wie jede Eventualität eingestellt werden

25 Tonnen wiegt die Berijew BE-200, kann ihre Startmasse von maximal 37 Tonnen von Land oder 43 Tonnen vom Wasser in die Lüfte erheben und benötigt keine speziell vorbereiteten Start- oder Landebahnen. Die Aluminium-Komposit-Hülle der Berijew ist zweigeteilt, die obere Hälfte druckbelüftet, während die untere dazu gestaltet wurde, Schwerfracht, etwa Wasser, aufzunehmen und beim Schwimmen maximale Stabilität zu bieten.

Daher kann das Amphibienflugzeug diverse Rollen übernehmen: Als Brandbekämpfungsflugzeug ebenso wie als Such- und Aufklärungsmaschine, Transporter, Passagierflugzeug und Ambulanzmaschine. Beim Einsatz gegen Waldbrände vermag eine einzige BE-200 durch wiederholtes Aufnehmen und Abwerfen insgesamt 270 Tonnen Wasser mit nur einer Tankfüllung in ihren acht Tanks zwischenzulagern.

Eine Wasseraufnahme benötigt dabei beim Gleiten über die Oberfläche eines Gewässers laut Wikipedia gerade mal 18 Sekunden.
Eine faszinierende Maschine, die wohl nicht jeder kennt.