Sowjetischer Atombombentest von 1951 in HD und Farbe – Am 18. Oktober 1951 fand um 09:52 Uhr Ortszeit in der Sowjetunion der erste Test der sogenannten „RDS-3“ Kernwaffe statt, auch bekannt als „Objekt 501M“. Basierten die vorherigen Atombomben RDS-1 und RDS-2 noch auf Plutonium, setzte man bei der Entwicklung der dritten Generation zur Steigerung der Sprengkraft hauptsächlich auf Uran.

Am Ende sollte die neue sowjetische Bombe 7 Kilo hochangereichertes Uran und 3,5 Kilo Plutonium enthalten. Für den im folgenden Video dokumentierten Test wurde sie aus einer Höhe von zehn Kilometern von einem Tu-4A Langstreckenbomber über dem Atomwaffentestgelände Semipalatinsk in Kasachstan abgeworfen.

Als die RDS-3 schließlich 380 Meter über dem Boden detonierte, entfaltete sie dabei eine Sprengkraft von rund 42 kt-TNT. Zum Vergleich: Die über Hiroshima abgeworfene „Little Boy“ besaß eine Sprengkraft von 13 Kilotonnen, also 13.000 Tonnen TNT. Beim Test einer späteren Weiterentwicklung der RD-3 wurde sogar eine Sprengkraft von 62 kt gemessen.

Nachdem der Test erfolgreich verlaufen war, gab die sowjetische Führung grünes Licht für die Serienfertigung und ordnete an, einzelne Tu-4 unverzüglich zu Kernwaffenträgern umrüsten zu lassen. Hatte man bis März 1952 erst drei RDS-3 produziert, liefen im Jahr 1953 bereits etwa 20 Stück „vom Band“.

Eine beängstigende Vorstellung, erst Recht in Verbindung mit den aufwendig restaurierten Bildern vom ersten Test vor Augen.

Quelle: wikipedia.org