Die Grünen schlagen den „Veggie-Day“ vor und Fleischermeister Thomas Reichert kontert die Partei mit dem Vorschlag des „BBQ-Tags“: Statt Gemüse gibt’s ordentlich Fleisch auf den Teller, immerhin seien 93 Prozent der Bevölkerung keine Vegetarier. Und echte Männer sowieso nicht.

Die Forderung der Grünen besagt, einmal die Woche nur vegetarisches Essen in deutschen Kantinen zu servieren. Ein Vorschlag, der dem Obermeister der Fleischerinnung Frankfurt - Darmstadt - Offenbach so gar nicht gefällt. „Es kann doch nicht sein, dass sieben Prozent der Bevölkerung die restlichen 93 Prozent tyrannisieren“, erklärt Reichert. „Das ist doch Unfug, der da verbreitet wird. Da muss man in der Öffentlichkeit einfach etwas setzen.“

Die Einführung des BBQ-Tags meint der Chef von 106 Betrieben selbstverständlich ernst. Auf der Speisekarte stünden nach Reichert „feinstes Ribeye-Steak, eingelegte[s] Schweine-Kotelett oder leckere[s] Roastbeef“. Immerhin sei Fleischbevormundung auch nichts anderes als Gemüsebevormundung und es gelte schließlich das Mehrheitsprinzip.

Quelle: Die Welt