Banken: Gericht erklärt Strafzinsen für rechtswidrig – Unzählige Kunden ärgern sich mittlerweile über immer mehr Banken, die Strafzinsen auf die Ersparnisse der Kundenkonten verlangen. Doch nun hat ein Gericht ein Urteil gesprochen, dass weitreichende Folgen haben könnte und zwar zugunsten der Bankkunden.

Im aktuellen Fall haben die Richter des Landgerichts Düsseldorf nämlich die Strafzinsen der Volksbank Rhein-Lippe für nicht zulässig erklärt. Die Volksbank hatte zuvor von ihren Neukunden verlangt, dass man ein „Verwahrentgelt“ in Höhe von 0,5 Prozent auf deren Ersparnisse von mehr als 10 000 Euro verlangen würde. Dies sei rechtswidrig, urteilte daraufhin das Gericht.

„Das Urteil hat Signalwirkung!“

Laut der Richter sei es unzulässig, dass die Bank neben der Kontogebühr noch ein „Verwahrentgelt“ verlangt und so doppelt kassiert. Bereits im letzten Jahr verbot das Berliner Landesgericht die Erhebung von Strafzinsen der Sparda-Bank. Auch das neue Urteil des Landgerichts Düsseldorf erfreut die Verbraucherschützer, die generell alle Strafzinsen für unzulässig erklären.

So sagte David Bode (Verbraucherzentrale Bundesverband) gegenüber „Bild“: „Das Urteil hat Signalwirkung!“. Zurzeit laufen bereits weitere Klagen gegen andere Banken.

Quelle: bild.de