Baerbock im Umfragetief: Ein Drittel der Deutschen will Kandidatenwechsel – Nachdem sie einen erstaunlich guten Start hingelegt hat, verbrannte sich Annalena Baerbock im Laufe des Wahlkampfes die Flügel. Und so kommt es dann auch, dass mittlerweile mehr als ein Drittel der Deutschen der Meinung ist, dass Co-Parteivorsitzender Robert Habeck den Pilotensitz in Sachen Kanzlerkandidatur übernehmen soll.

Gemäß einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur votieren 35 Prozent dafür, dass Habeck die bisherige Kanzlerkandidatin ablösen soll. 24 Prozent glauben nach wie vor, dass Baerbock den Job machen soll, 41 Prozent enthielten sich einer Meinung.

Nach wie vor stehen Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock im Raum

Kritik wurde laut, nachdem in ihrem Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ diverse Passagen aufgefallen waren, die sprachlich frappierende Ähnlichkeiten zu anderen Veröffentlichungen aufwiesen.

Außerdem waren Sonderzahlungen der Partei zu spät an den Bundestag gemeldet worden. Und selbst Angaben in Baerbocks Lebenslauf mussten im Nachhinein korrigiert werden.

Habeck selber bezeichnete die Debatte um eine Ablöse gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ allerdings als „Kokolores“

Bei den Grünen-Anhängern steht Baerbock nach wie vor hoch im Kurs. Laut der YouGov-Umfrage rangiert sie mit 54 zu 32 Prozent immer noch souverän vor Habeck. Auch die Linken präferieren eine Kanzlerkandidatin, wenn auch mit 36 zu 33 Prozent nur knapp.

Ansonsten wünschen sich die Anhänger von allen anderen im Bundestag vertretenen Parteien einen Kandidatenwechsel.

Quelle: focus.de