Auf OnlyFans: Pornostar verrät die seltsamsten Fan-Anfragen – In einem Podcast plauderte ein australischer Pornostar kürzlich aus dem Nähkästchen. In Andrew Bucklows „I've Got News For You“ erzählte Angela White – die oft auch als „Meryl Streep des Pornos“ bezeichnet wird – über die seltsamsten und wildesten Wünsche ihrer Fans, von ihrer Vergangenheit und über Kritik an ihrem Job.

Angela hatte schon zu Zeiten ihres Studiums ein sehr offenes Verhältnis zu ihrer Sexualität, was ihr bereits damals viel Kritik einbrachte. Dennoch beschloss sie, mit 18 Jahren in die Pornoindustrie einzusteigen, was sie zunächst jedoch geheim hielt.

Die mittlerweile 37-Jährige lebt inzwischen in Los Angeles und ist stolz auf ihren Job.

Als sich im Zuge der Corona-Pandemie die Türen der Pornostudios schlossen, wechselte Angela zu OnlyFans, wo ihre Fans fortan über das Abomodell des Portals personalisierte Inhalte bei dem Porno-Star anfragen konnten.

In dem Podcast erklärt sie: „Fußfetisch-Sachen sind sehr beliebt. Ich habe auch eine große Gemeinschaft von Goonern.“

Dieser Begriff wird einerseits für Fans des Londoner Fußballvereins Arsenal verwendet, andererseits aber auch für Menschen, die süchtig nach Online-Pornos sind, diesen Umstand aber absolut begrüßen.

Angela ergänzt: „Gooners lieben es, sich selbst zu stimulieren – und zwar nicht nur wie beim normalen Stimulationsspiel, bei dem man sich selbst an den Rand des Orgasmus bringt und sich dann vielleicht 30 Minuten oder eine Stunde lang zurückzieht. Gooners erregen sich tagelang, wochenlang, monatelang ohne Ende. Sie sind wie besessen von mir, und es macht mir wirklich Spaß, Inhalte für sie zu machen, weil sie so begeistert davon sind.“

„Sie sind sehr amüsant. Ich teile meine Woche so ein, dass ich jeden zweiten Tag mindestens einmal drehe.“

Doch der Arbeitsalltag auf OnlyFans besteht natürlich aus mehr, als sich nur vor der Kamera in Szene zu setzen: „An den anderenen Tag, an denen ich nicht drehe, kümmere ich mich um die Produktionsvorbereitung, den Kauf der Garderobe, die E-Mails, den Papierkram und alles andere, was ich tun muss.“

Doch das nimmt Angela gerne in Kauf, denn: „Ich habe diese treuen Fans, sie sind unglaublich. Einige davon kennen mich schon seit Jahren und erzählen mir, wie stolz sie auf mich sind. Sie haben gesehen, wie weit ich es mit meinem Geschäft gebracht, wie ich dieses Imperium aufgebaut und damit Preise gewonnen habe und wie ich Australien im Ausland repräsentiere.“

„Aber jedes Gespräch ist anders“, betont Angela.

„Viele Leute verraten mir gerne ihre dunkelsten sexuellen Wünsche, Dinge, die ihnen peinlich sind oder sie sich schämen, anderen Leuten zu erzählen. Ich empfinde das als ein echtes Privileg, denn ich bin froh, dass sie mir vertrauen.“

Quelle: dailystar.co.uk