Auf einem Erotik-Portal: Schwangere Influencerin will Geburt streamen – Influencer sind mithilfe einer Kamera und dem Internet in der Lage, aus ihrem Alltag Geld zu machen. Der berechtigten Frage zum Trotz, ob der dabei erzeugte Content unter dramaturgischen und narrativen Gesichtspunkten als nachhaltig zu bezeichnen ist, scheint sich von der morgendlichen Zahnpflege bis zur abendlichen Essenszubereitung so ziemlich alles mit Klicks und Likes versilbern zu lassen. Dementsprechend war die folgende Meldung wohl nur eine Frage der Zeit …

Influencerin und Model Carla Belucci plant nämlich, die Geburt ihres mittlerweile vierten Kindes live auf einer Erotik-Plattform zu streamen. Gegenüber der englischen „The Daily Star“ verriet die 39-jährige, dass ihr entsprechende Angebote bereits vorlägen. So habe ihr jemand umgerechnet über 11.000 Euro für die Liveübertragung geboten.

Zu sehen wäre das Ereignis dann auf der Plattform „OnlyFans“, welches vor allem für kostenpflichtige Erotik-Inhalte bekannt ist und seit kurzer Zeit eine Einnahmequelle für Belucci darstellt.

„Das ist mein Geschäft“, erklärt die Engländerin. „Es macht mich etwas nervös, die Geburt live zu streamen, aber im Endeffekt wäre es auch eine Menge Geld, die ich ablehnen würde.“

Belucci ist berüchtigt dafür, für Geld nahezu alles zu tun, ohne daraus einen Hehl zu machen. So täuschte sie im Sommer 2019 eine Depressionserkrankung vor, um sich eine Schönheitsoperation an der Nase zu erschleichen.

Anlässlich des letztjährigen Weihnachtsfestes kündigte sie in den britischen Boulevardmedien dann an, ihren Kindern keine Geschenke kaufen zu wollen, um sich selber unter anderem lieber eine Botox-Behandlung zu gönnen. Bellucis nüchterne Begründung: Die Kinder sollten lernen, ihr eigenes Geld zu verdienen. Am besten als Social-Media-Stars.

Nun hat Belluci, aktuell im fünften Monat schwanger, das ungeborene Kind als Geschäft entdeckt. „Es gibt so viele Männer, die einen Fetisch für Schwangere haben.“

Alleine am Tag der Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft habe sie mehr als 3.000 Euro über das Erotik-Portal eingenommen. Auch Angebote für ihre Muttermilch habe sie bereits erhalten, aber das findet selbst eine Carla Belluci „schockierend“: „Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt.“

Aus Angst davor, dass es später gemobbt werden könnte, möchte Belluci ihr Baby zwar vorerst aus der Öffentlichkeit heraushalten, allerdings hebt sich auch dieser Schlagbaum für die richtige Summe. Wie das Model dem „Daily Star“ erklärte, könnte sie sich ein Fotoshooting für ein Magazin für umgerechnet 174.000 Euro vorstellen.

Quelle: stern.de