Apollo-11-Mission zum Mond: Astronauten behaupten, von UFOs verfolgt worden zu sein – Mit Buzz Aldrin und Neil Armstrong befeuerten die zwei wohl bekanntesten Astronauten der Welt höchstpersönlich die Debatte um UFOs. So seien sie nach eigener Aussage im Zuge der Apollo-11-Mission auf ihrem Weg zum Mond von unidentifizierten Objekten verfolgt worden.

Weder Aldrin noch Armstong sprachen in diesem Zusammenhang von Außerirdischen, sie behaupteten lediglich, dass während der Mission unbekannte Objekte gesichtet wurden.

Bereits im Jahr 2005 sprach Aldrin im „Science Channel“ über die Beobachtungen der Besatzung von 1969: „Da draußen war etwas, das nahe genug war, um beobachtet zu werden, doch was könnte es sein?“

„Mike [Collins] entschied, dass er glaubte, es im Teleskop sehen zu können, und das konnte er auch, als es in einer Position war, die eine Reihe von Ellipsen beschrieb. Aber wenn man es richtig scharf stellte, war es eher L-förmig. Das hat uns nicht sehr viel gesagt.“

Später erklärte Aldrin, dass sie die Sichtung nicht gemeldet hatten, aus der Befürchtung heraus, dass die Mission dadurch hätte gefährdet werden können.

Dem Magazin „Hows&Whys“ zufolge erklärte der mittlerweile 92-jährige Astronaut: „Wir drei wollten natürlich nicht damit herausplatzen: ‚Hey Houston, da bewegt sich etwas neben uns, und wir wissen nicht, was es ist, kannst du uns sagen, was es ist?‘“

Aldrin weiter: „Wir wollten das nicht tun, denn wir wussten, dass diese Übertragungen von allen möglichen Leuten gehört werden würden, und wer weiß, was jemand verlangt hätte – dass wir umkehren, weil es sich um Außerirdische handelt oder was auch immer. Also haben wir das nicht getan, aber wir haben beschlossen, Houston vorsichtig zu fragen, wo, wie weit weg das S-IVB war [die dritte Stufe der Saturn-V-Rakete, Anm. der Red.].“

Dr. David Baker, ein leitender Wissenschaftler von Apollo 11, bestätigte, dass die Besatzung der Mission etwas gesehen hatte, und sagte, die NASA habe von dem Objekt gewusst:

„Es handelte sich offensichtlich um ein nicht identifiziertes Flugobjekt, aber solche Objekte waren nicht ungewöhnlich, und die Geschichte der Raumflüge selbst in der Erdumlaufbahn in den vorangegangenen Jahren deutet darauf hin, dass mehrere Besatzungen Objekte gesehen haben.“

Im Jahr 2007 erklärte Aldrin bei „Larry King Live“ dann, er halte es für „eine der Platten, die bei der Trennung des Raumschiffs von der Oberstufe entstanden sind“.

Doch auch der 2012 verstorbene Armstrong soll durch Informationen aus zweiter Hand eigene Theorien aufgestellt haben. So behauptete der italienische Politiker und Journalist Sergio Zavoli in der italienischen Publikation „Avvenire“: „Ich habe Neil Armstrong interviewt.“

„Der Astronaut vertraute mir an, dass er während der letzten Phase der Annäherung an den Satelliten eine Gruppe von mysteriösen Objekten in der Nähe gesehen habe.“

„Um 4.05 Uhr am 21. Juli 1969 in Houston – als [Mission Control Center] ihn nach den Störungen der Funkübertragungen fragte – antwortete er: ‚Ich sehe riesige Objekte, sie sehen aus wie Raumschiffe und was noch schlimmer ist, sie schauen uns eindringlich an.‘“

Der Artikel wurde im September 2022 veröffentlicht, zwei Jahre nach dem Tod von Zavoli und zehn Jahre nach dem Tod von Armstrong. Seine Behauptungen sind unbestätigt.

Quellen: dailystar.co.uk/ , howandwhys.com