Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis: Sechsjährige gerät mit Pocketquad in Polizeikontrolle – So was Cooles hatten wir als Kinder jedenfalls nicht: In Weimar ist kürzlich ein minderjähriges Mädchen mit einem sogenannten Pocketquad durch die Stadt gerast. Dabei geriet es in eine Polizeikontrolle, und da die Kleine schneller unterwegs gewesen war als erlaubt, fing sie sich auch prompt die erste Anzeige ihres Lebens ein.

Die sechsjährige Täterin schoss auf ihrem kleinen Gefährt mit über sechs Stundenkilometern durch den Stadteil Süßenborn

Der Polizei zufolge hatte der 40 Jahre alte Vater des Mädchens die halsbrecherische Fahrt an einem Sonntagnachmittag gestattet, und sich damit als Fahrzeughalter ebenfalls eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingehandelt.

Das Mini-Quad war nämlich nicht zugelassen

Im Prinzip ähnelt ein Pocketquad den vierrädrigen Geländefahrzeugen, die man als Quad bezeichnet, kommt aber deutlich kleiner daher. Für spezielle Kinder-Quads, die nicht schneller als sechs Stundenkilometer fahren können, seien laut der Polizei weder Führerschein noch Zulassung nötig.

Für das Höllen-Gefährt des Mädchens, welches die Sechs-km/h-Schallmauer durchbrochen hatte, gelten jedoch die gleichen Regeln wie für alle anderen Kraftfahrzeuge auch, erklärte eine Sprecherin der Polizei.

Ihr zufolge dürfte die Anzeige gegen die Tochter allerdings ohne Konsequenzen bleiben.

Quelle: focus.de