Antrag auf Modellprojekt: Deutsche Stadt soll Kiffer-Paradies werden – Man kann es ja mal versuchen: Mit einem Antrag an den Stadtrat wollen die Grünen, die Piraten und Die PARTEI erreichen, dass Leipzig ein „Modellprojekt zur legalen Abgabe von Cannabis“ wird. Das würde bedeuten, dass sowohl der Handel als auch der Konsum von Cannabis dort legal wäre.

Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek erklärt, wie das Ganze funktionieren könnte:

„Die Abgabe könnte über das Gesundheitsamt erfolgen.“

Damit wäre auf jeden Fall schon einmal sichergestellt, dass die Qualität des Rauschmittels ausreichend hoch ist. Aus Sicht von Kasek kommt als weiterer großer Vorteil außerdem hinzu: „Mit der Freigabe von Cannabis würde ein großer Teil der Dealerstrukturen wegfallen und somit auch die Revierkämpfe.“

Allerdings müssen noch einige Hürden genommen werden, bevor die sächsische Stadt zum Kiffer-Paradies werden kann. Zunächst einmal müsste der Bund nämlich Gesetze ändern. Außerdem ist die Verwaltung angehalten, ein ausführliches Konzept zu erarbeiten, auf Basis dessen das Modell umgesetzt werden kann.

Die Idee stößt allerdings nicht überall auf Gegenliebe.

Der amtierende Stadtrat Michael Weickert von der CDU beispielsweise hält laut „Bild“ andere Baustellen aktuell für wichtiger: „Die Stadt hat größere Herausforderungen – Finanzen, Arbeitsplätze, Verkehr. Rat und Verwaltung brauchen eher weniger Rauschzustände als mehr!“

Quelle: bild.de