Ampel-Koalition-Studie: Wer profitiert finanziell am meisten – Gestern wurde Olaf Scholz als neuer Bundeskanzler vereidigt. Nun regiert die Ampel-Koalition und bringt einige Änderungen mit, die sich auf den Geldbeutel der Bürgerinnen und Bürger auswirken. Wer am meisten finanziell von den vorgesehenen Maßnahmen der neuen Ampel-Regierung profitiert, das hat nun eine neue Studie zu überblicken versucht.

Insbesondere Familien und von Armut bedrohte Menschen treffen die Änderungen am stärksten. So kam die Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu dem Ergebnis, dass wenigstens 2,4 Millionen Menschen – wozu auch 1,4 Millionen Kinder gehören – aus dem Armutsrisiko fallen würden.

Erhöhung des Mindestlohns und der Kindergrundsicherung

Diesbezüglich sagte Dr. Sebastian Siegloch von der Europäischen Wirtschaftsforschung: „Haushalte mit einem Jahreseinkommen unter 20.000 Euro profitieren am stärksten von der Politik der Ampelkoalition.“ Denn allein die geplante Erhöhung des Mindestlohns von derzeit 9,60 Euro auf 12 Euro pro Stunde würde den Betroffenen rund 700 Euro mehr bringen.

Die Studie im Auftrag der „Süddeutschen Zeitung“ wies zudem darauf hin, dass Familien von der sogenannten Kindergrundsicherung profitieren würden. So sieht die Ampel-Koalition bei der Kindergrundsicherung vor, dass man alle ausgezahlte Leistungen wie etwa das Kindergeld oder Zahlungen im Rahmen von Hartz IV zu einer einzigen Leistung zusammenfügt und diese dann in der Endsumme zusätzlich spürbar erhöht.

Zwischen 310 und 3010 Euro mehr im Jahr

So würde am Beispiel der ZEW-Studie ein alleinerziehender Elternteil insgesamt 2330 Euro am Ende des Jahres mehr auf dem Konto haben. Bei Paaren wären es hingegen ganze 3010 Euro mehr im Jahr, alldieweil Singles 310 Euro und kinderlose Paare immerhin noch 690 Euro mehr hätten. Dr. Sebastian Siegloch: „Die ungleiche Einkommensverteilung wird durch die Mindestlohnerhöhung und die neue Kindergrundsicherung reduziert.“

Wie die genaue Kindergrundsicherung aussehen soll, darüber sind sich SPD, Grüne und FDP jedoch noch nicht einig. Laut der Studie ist durch die Ampel-Pläne übrigens niemand schlechter gestellt, auch keine Großverdiener. So profitieren Gutverdiener ebenfalls von der Kindergrundsicherung oder Maßnahmen wie der erweiterten Abzugsmöglichkeit für Rentenbeiträge.

Wer ein jährliches Einkommen zwischen 250.000 und zwei Millionen Euro pro Jahr verdient, bekommt so am Jahresende im Schnitt noch 600 Euro mehr raus.

Quelle: focus.de