Als wolle er Schaulustige skalpieren: Airbus landet im extremen Tiefflug auf Skiathos – Es sind beeindruckende Maschinen, Meisterwerke der Ingenieurskunst: Verkehrsflugzeuge, die Dutzende oder mehrere Hundert Menschen über enorme Strecken transportieren. Nicht minder beeindruckend als die technische Leistung sind die Fähigkeiten der Piloten, die täglich im Cockpit ihren Job verrichten. An einem Ort kann man die Landungen dabei hautnah erfahren, ohne selbst in einer Maschine zu sitzen. Manchmal so tief, dass man gefühlt einen unfreiwilligen Haarschnitt bekommt.

Auf der griechischen Insel Skiathos gibt es eine Stelle, welche sich früher unter Touristen durch Mund-zu-Mund-Propaganda herumsprach, heute aber durch das Zeitalter des Netzvideos nahezu jedem „Planespotter“ bekannt ist. Wohl Hunderte Videos gibt es von der Straße nahe der Landebahn von Skiathos, wo täglich mehrere Maschinen herunterkommen: so tief, dass man meint, dass ausgefahrene Fahrwerk berühren zu können, während einem der Sturm aus den Strahltriebwerken Haare und Kleidung zerzaust.

Doch selbst nach dem Maßstab der bekannten Landungen auf Skiathos tut sich die aus diesem Video hervor:

Weil die Landebahn baulich bedingt so nahe am Ägäischen Meer beginnt, müssen die Piloten schon vorher über dem Wasser besonders tief heruntergehen. Es ist daher vorstellbar, dass so manchem, der in der Einflugschneise der griechischen Insel steht, angesichts der geringen Höhe der Maschinen kräftig die Düse geht. Doch was die Menschen auf der Straße zwischen dem Xanemos-Strand und dem Flugplatz empfunden haben müssen, dürfte die üblichen tiefen Landungen dort bei weitem überbieten.

Rund 70 Tonnen Flugzeug in Gestalt eines Airbus A321 neo von Wizzair zogen in den Aufnahmen des YouTube-Kanals „Great Flyer“ so tief über die Schaulustigen und Planespotter hinweg, dass es für einen Moment so wirkt, als wolle ihnen der Pilot mit dem Fahrwerk eine kräftige Kopfmassage verpassen. Definitiv kein Straßenabschnitt, auf dem man einen SUV oder Kastenwagen parken sollte – da könnte gefühlt schon mal das Dach verlustig gehen.

Zwar ist die Maschine natürlich noch mehrere Meter über dem Boden – doch optisch macht der Eindruck einiges her:

Wie man auch an den Schreckreaktionen der Leute auf der Fahrbahnbegrenzung gut beobachten kann, die aufspringen und die Hände emporreißen. Wer wie schon mehrere Videos von Orten wie Skiathos oder St. Maarten mit besonders tiefen Landungen gesehen hat, kann bestätigen, dass diese Nummer hier zu den wohl niedrigsten Anflughöhen zählt. Ein unterhaltsames Video – näher kommt man als Laie einem Airbus A321 neo beim Flug wohl nicht.

Quelle: carscoops.com