In Verbindung mit dem exzessiven Genuss von Alkohol spricht man häufig davon, sich Frauen Schöntrinken zu können. Das funktioniert zwar erwiesenermaßen nicht – genau genommen ist sogar eher das Gegenteil der Fall – dafür belegt eine aktuelle Studie, dass so ein Bierchen dafür unseren Blick für glückliche Gesichter schärft. Und so wie wir das sehen, ist das im Suff auch allemal wichtiger!

Forscher aus der Schweiz wollten wissen, wie sich ein kühles Blondes auf unser Verhältnis zu anderen Leuten auswirkt. Sicherlich hatte man keine Probleme damit, Freiwillige für die Studie zu finden, schließlich wartete ein halber Liter Bier darauf, im Namen der Wissenschaft getrunken zu werden. Blöd nur, dass der Hälfte der Teilnehmer ein Alkoholfreies vorgesetzt wurde, aber na ja …

Jedenfalls zeigte sich, dass diejenigen, die das Glück hatten, ein echtes Bier trinken zu dürfen, glückliche Gesichter schneller wahrnehmen konnten. Zudem war der Wunsch, mit anderen Spaß zu haben, größer als bei den Probanden, die bloß ein kastriertes Pils getrunken hatten. Interessanterweise war der Effekt bei Frauen stärker als bei Männern.

Bei einem weiteren Test ging es darum, eindeutig sexuelle Bilder schnell zu erkennen. Auch hier gingen die Biertrinker als Sieger hervor. Und wieder die Frauen vor den Männern. Die generelle Erregung war durch das alkoholische Getränk jedoch keiner nennenswerten Steigerung unterworfen. Auch die Menge an Oxytocin, dem sogenannten „Kuschel-Hormon“, war nicht höher als bei den stocknüchternen Probanden.

Letzten Endes kommen die Wissenschaftler zu dem gleichen Ergebnis wie wir nach zig Feldforschungs-Exkursionen: Alkohol ist ein soziales Schmiermittel, das uns in moderaten Mengen sozialer und glücklicher macht und in Sachen Sex zumindest enthemmt!

Quelle: aponet.de