Nachdem wir vor einiger Zeit bereits geklärt haben, unter welchen Bedingungen Internet-Pornos am Arbeitsplatz gesetzlich vertretbar sind (Link), möchten wir nun wissen, was noch so alles möglich ist, um sich den Arbeitsalltag angenehmer zu gestalten. Die Zigarette danach kann man im Büro wohl knicken, aber was ist mit einem Drink?

Glaubt man der Berliner Expertin Franziska Voltolini, ist im Arbeitsrecht kein generelles Alkoholverbot verankert. Doch ähnlich wie im Falle der privaten Internetnutzung gilt dies nur so lange, bis die vertraglich geregelten Pflichten nicht verletzt werden. Diese etwas vage Formulierung lässt natürlich eine ganze Menge Spielraum, weswegen vorausschauende Arbeitgeber ein betrieblich angeordnetes Alkoholverbot aussprechen dürfen. Dieses muss allerdings in der Betriebsordnung schriftlich festgehalten sein, um vor Gericht Bestand zu haben.

Zudem muss dort auch abgeklärt sein, ob das Verbot nur in den Firmenräumlichkeiten Geltung hat, oder sich auch auf das Bier beim Imbiss an der Ecke zur Mittagspause bezieht. Ist von „draußen“ jedoch nicht die Rede, spricht nichts gegen ein kühles Blondes, um seine pappigen Pommes runterzuspülen.

Wer allerdings ständig sturzbesoffen zu Arbeit kommt, muss natürlich mit einer Kündigung rechnen. Piloten und Berufsfahrer dürfen zudem grundsätzlich während der Arbeitszeit keinen Alkohol konsumieren. Logisch irgendwie!

Quelle: Mopo