Alkohol hat die lustigsten Auswirkungen auf den Körper. Manchmal muss man sich übergeben, fällt auf die Schnauze oder nimmt seinen ganzen Mut zusammen und quatscht genau dieses eine Mädel auf der Party an, bei dem man ohne nicht landen würde. Ein Hoch auf den Alkohol! Forscher an einer Universität in Oregon haben nun herausgefunden, dass Alkohol tatsächlich nachvollziehbare Auswirkungen auf die Gefühle von Männern und Frauen hat. Die Probanden der Studie waren jedoch keine Menschen, sondern Wühlmäuse.

Die weiblichen, alkoholisierten Wühlmäuse wurden nervös, weshalb sie stets die Nähe zu den männlichen Wühlmäusen suchten, zum Kuscheln versteht sich. Die männlichen Exemplare wurden jedoch nach dem mit Wodka getränkten Snack lockerer und waren eher dazu geneigt, herumzutollen und Unsinn anzustellen. Tatsächlich gibt es auch bei den Wühlmäusen so etwas wie Gruppenzwang, denn je mehr die Wühlmäuse getrunken haben, desto eher zogen die anderen nach.

Nach 24 Stunden Dauerparty wurden die Paare getrennt und neu gemischt. Die Männlein freundeten sich schnell mit ihrer neuen Partnerin an, fanden sie deutlich spannender und attraktiver als die alte. Die Weiblein hingegen sehnten sich nach ihren alten Flammen zurück. Interessant: In der Kontrollgruppe, welche gar keinen Alkohol verabreicht bekam, war das Verhalten genau andersherum.

Was sagt das über uns Menschen aus? Wir sind alles nichts weiter, als ein versoffener Haufen Wühlmäuse. Prost!