700.000 Dollar Abfindung: Moderna feuert neuen Finanzchef nach nur zwei Tagen – Normalerweise dürfte es einem gehörig die Laune verhageln, wenn man seinen frisch angetretenen Arbeitsplatz bereits nach zwei Tagen wieder los ist. Im Falle des neuen Finanzchefs des Pharmakonzerns Moderna hat sich die Nummer allerdings mehr als gelohnt.

Dieser kassierte für läppische 48 Stunden Arbeit nämlich stolze 700.000 Euro Abfindung.

Moderna war im Zuge der Corona-Pandemie als einer der ersten Hersteller eines Impfstoffes immer wieder ein Thema in den Medien, bis es zuletzt um den Konzern etwas ruhiger wurde. Dennoch betreibt man dort natürlich noch Geschäfte, wofür es eines Finanzchefs bedarf.

Diesen Posten hatte zuvor David Meline inne, der nun jedoch plante, in den Ruhestand zu gehen – übernehmen sollte ein gewisser Jorge Gomez.

Vor dem Hintergrund einer internen Untersuchung wegen Finanzberichten seines vorherigen Arbeitgebers Dentsply Sirona, dem weltweit größten Hersteller für Dentalprodukte und -technik, war die Stelle kurz darauf aber wieder vakant.

Gomez erschien am Montag zum Dienst, am Dienstag wurden die Untersuchungen von Dentsply Sirona öffentlich, am Mittwoch brauchte Gomez nicht mehr zu kommen.

Allerdings ließ sich Moderna nicht lumpen

Wie aus einer Börsenmitteilung hervorgeht, zahlte das Unternehmen dem geschassten Gomez eine Abfindung von 700.000 US-Dollar – rund 664.000 Euro. Dafür verzichtet Gomez aber auch auf seine Antrittsprämie und Bonusansprüche.

Nun muss Meline die Geschäfte weiter leiten, der Ruhestand vorerst warten, bis ein neuer Finanzvorstand gefunden ist.

Quelle: t-online.de