400 Meter. Bei der Leichtathletik, beispielsweise zu Schulzeiten, kommt einem diese Strecke nicht besonders lang vor. Es gibt mittlerweile viele Gebäude, die durchaus höher sind. Dennoch: 400 Meter im freien Fall in die Tiefe stürzen? Das klingt nicht unbedingt nach einer Freizeitgestaltung, die den meisten von uns Freude bereiten dürfte. Bei dem Herrn aus diesem Video ist das anders – nicht nur lässt er sich über 400 Meter in die Tiefe fallen, nein, er bremst auch noch seinen Sturz mit einem normalen Seil. Nichts mit Bungee…

In der Tat habt ihr euch nicht verlesen, der Herr aus dem nun folgenden Bildmaterial verwendet tatsächlich ein normales, statisches Kletterseil aus Polymer sowie ein Geschirr, um seine 400 Meter freien Falls schlagartig auf null abzubremsen, bevor er am Boden zu zerschellen droht. Carlos Munoz heißt dieser Teufelskerl, der sich mit der Aktion vorgenommen hatte, den Weltrekord für die weiteste Strecke im freien Fall zu brechen.

Er fällt satte – und für Amateure sicher unerträgliche – 20 Sekunden, bevor das Spiel seines Seils endet und er mit einem brutalen Ruck gestoppt wird. Zwei Dinge muss man dem Manne also lassen: Er hat nicht nur jede Menge Mumm in den Knochen, sondern ganz offenkundig auch äußerst stabile und kerngesunde Bandscheiben und Zähne … Und andererseits: So ein Ruck durch ein Kletterseil dürfte immer noch leichter zu ertragen sein als ein Kontakt mit dem Boden nach 400 Metern Sturz…