Der Getränkesektor ist fortlaufend auf der Suche nach innovativen Durstlöschern und Mixgetränken. Im Sommer bringt die deutsche Brauerei Oettinger ein neues Bier auf den Markt. „Hanfkiss“ nennt der Hersteller sein Produkt, das THC enthalten wird. 0,2 Prozent Anteil werden im Getränk vorhanden sein. Oettingers Slogan „Relax. Take it easy.“ deutet an, wohin die Reise gehen soll.

Gegenüber der „Welt“ offenbarte Oettingers Marketing- und Vertriebsgeschäftsführer Peter Böck: „Die Testtrinker waren sofort überzeugt.“ Daher wurde in der Brauerei kurzerhand der Entschluss gefasst, das Produkt bereits im Juli auf den Markt zu bringen. Im bayerischen Dornstadt findet am nächsten Wochenende das „Wuzdog Open Air“ statt. Bei dem alternativen Musikfestival kommt Hanfkiss zum ersten Mal in die Becher der Öffentlichkeit.

Oettinger bezeichnet sein Hanfbier als „aromatisiertes Biermischgetränk“, das 2,5 Prozent Alkohol enthält – deutlich weniger als etwa ein einfaches Pilsner. Neben Hanfsamen sind auch Kräuterextrakte und Auszüge aus Grünem Tee in dem Getränk enthalten.

Psychologischer Effekt

Die „Bild“ ging der Frage nach, inwieweit der niedrige THC-Anteil von 0,2 Prozent sich wirklich auf den Menschen auswirken kann.

Dazu befragte man Prof. Rainer Thomasius vom Deutschen Zentrum für Suchtfragen am Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf, inwieweit Hanfkiss den Trinker beeinflussen könne. Das Statement des Experten: „Bei dieser Menge THC sind keine psychotropen Effekte zu erwarten. Die entstehen aber durch den Alkohol.“ Doch harmlos sei das Biermischgetränk nach Thomasius‘ Meinung keinesfalls:

„Die große Gefahr liegt hier nicht im Cannabis-Rausch, sondern im psychologischen Effekt, der entsteht.“ Denn: „Die beigefügten Geschmacksstoffe aus Hanfsamen sorgen für einen Cannabis-Geschmack. Das kann Jugendliche zum Cannabis-Gebrauch verführen.“ Von einer möglichen Verharmlosung durch das Getränk spricht der Professor, da dadurch die „gesellschaftliche Akzeptanz von Cannabis so gezielt gefördert“ werde.

Auch bei Oettinger zeigt man sich vorsichtig, auf der Webseite des Herstellers heißt es, Hanfkiss sei ab Juli 2019 „testweise“ zu kaufen.

Quelle: bild.de