„X-Factor: Das Unfassbare“: Kult-Serie mit Jonathan Frakes kehrt zurück – Die meisten unserer Leser werden sich sicherlich noch an die Mystery-Serie „X-Factor: Das Unfassbare“ erinnern, in welcher der vor allem aus „Star Trek“ bekannte US-Schauspieler Jonathan Frakes den Zuschauer als Host durch eine Reihe kurioser Fälle führte, nur um an Ende die Frage zu stellen, welche der gezeigten Geschichten erfunden, und welche tatsächlich so geschehen seien.

Insbesondere in unseren Breitengraden genießt die Show, von der zwischen 1997 und 2002 fünf Staffeln gedreht wurden, bis heute Kultstatus, weshalb RTLZWEI 2021 beschloss, eine weitere Folge produzieren zu lassen (MANN.TV berichtete)

Fans der Sendung haben nun aber einen noch größeren Grund zur Freude.

Denn wie bekanntwurde, sollen bereits am 1. August die Dreharbeiten zu ganzen acht brandneuen Folgen beginnen. Und natürlich ist Frakes abermals als Moderator mit dabei.

Produziert wird die neue Staffel der Anthologie-Mystery-Show von Quirin Berg und Max Wiedemann, die insbesondere mit dem deutschen Megaerfolg „Dark“ von sich Reden machten. Und auch Benjamin Munz, der zuletzt an dem Netflix-Hit „Blood Red Sky“ arbeitete, sitzt mit im Boot.

Obschon von einem deutschen Sender produziert, soll die neue Staffel in englischer Originalfassung in und um Los Angeles mit US-amerikanischen Darstellern gedreht werden.

Alles wie früher also?

Munz, der für die Serie auch als Autor tätig ist, erklärte: „Wir sind sehr stolz darauf, mit der Umsetzung eines Reboots dieser Kultserie beauftragt worden zu sein, und sind uns vollkommen darüber im Klaren, dass wir ein bedeutendes Erbe antreten.“

Im Fokus stehe es, die Kultserie zu ehren, ihr dabei aber auch neues Leben einzuhauchen: „Es freut uns besonders, dass wir hier so vielen kreativen Talenten die Chance bieten können, sich in einem Genre auszuprobieren, das so in Deutschland so gut wie gar nicht bespielt wird.“

Gerhard Putz, Leiter Digital Creative bei RTLZWEI, ergänzt begeistert: „Wir freuen [uns] sehr über das Vertrauen der US-Lizenzgeber, nun nach über 20 Jahren das Format fortsetzen zu können.“

Quellen: rtl2.de , tag24.de