Mit „Winchester: The House That Ghosts Built“, so der komplette Titel, gibt es bald neues Horror-Material. Und das in bestem Haunted-House-Gewand mit wunderbar stimmigem Geister-Horror. Das lässt zumindest der erste Trailer zum Film erhoffen, der mit starken, finsteren Schauerszenen glänzt. „Winchester“ wurde von den „Jigsaw“-Regisseuren Michael und Peter Spierig inszeniert, wird aber wohl nicht die Derbheit des Puzzle-Schockers besitzen und nicht auf Gore und Splatter setzen, sondern auf atmosphärische Gruselkunst mit Schockeffekten für bestes Gänsehautkino.

Im Film geht es um Sarah Winchester, die Erbin eines Waffenherstellers. Sie glaubt, dass sie von den Seelen verfolgt wird, die durch die Waffen ihrer Vorfahren umgekommen sind. Also lässt sie ein mächtig anmutendes Haus mit über 100 Zimmern inklusive zahlreicher Fallen und kniffliger Labyrinthe errichten, um darin die Geister gefangen zu nehmen. Das alles hilft ihr aber nicht und Sarah wird weiterhin von den Spukgestalten heimgesucht. Das ist natürlich ein Plot, der prädestiniert ist für das Haunted-House-Horrorgenre.

Das Coole daran ist jedoch, dass die Story nicht frei erfunden ist, sondern auf wahren Begebenheiten beruht. Denn das Winchester House gibt es wirklich, es steht in San Jose, Kalifornien. Das ikonische Gebäude ist bis heute eine Touristenattraktion. Vor allem wegen seiner skurrilen Architektur, wozu unter anderem eine Treppe gehört, die in der Decke endet, mit einer Tür, die in den Abgrund führt. Erbaut wurde das Haus wie im Film auch von Sarah Winchester, die 38 Jahre lang und bis zu ihrem Tod immer mehr Räume bauen ließ, um ihrer Geister-Heimsuchung zu entkommen – creepy!

Im Film wird Frau Winchester übrigens von Helen Mirren gespielt, an ihrer Seite Jason Clarke, bekannt aus „Planet der Affen“. „Winchester: The House That Ghosts Built” startet im Februar 2018 in den US-Kinos. Ein deutscher Starttermin ist leider noch nicht bekannt!