Er begleitet viele unserer Kinder schon sehr lange und selbst viele Erwachsene kennen ihn: „Bob der Baumeister“ und seine Baustellen-Abenteuer sind ein Vorbild für viele Kleinen. Das zumindest möchte man meinen. Doch in England sieht man das seit kurzem etwas anders, hier darf sich Bob darauf einstellen, von den HDTVs verbannt zu werden. Doch warum muss der tapfere Baumeister seine Koffer packen und den Bauhelm an den Nagel hängen? Weil er zu männlich ist. 

Das Thema „Gender-Politik“ bewegt dieser Tage viele Gemüter und wird erhitzt diskutiert.  So auch bei der britischen BBC, die aufgrund des Themas Gleichberechtigung gleich zwei Cartoon-Serien den Hahn zugedreht hat. Und zwar durchaus wörtlich, denn es geht um die Formate „Feuerwehrmann Sam“ und „Bob der Baumeister“, die fortan nicht mehr auf dem Spartenkanal CBeebies ausgestrahlt werden sollen. Weil nur männliche Figuren die Hauptrolle spielen – und der Sender diesen scheinbaren Missstand beheben möchte.

Die neuen Formate sollen mehr Mädchen und weibliche Trickfilm-Charaktere in den Vordergrund rücken. Etwa die Serie „Bitz and Bob“, in der eine junge Ingenieurin und ihr Bruder im Mittelpunkt stehen. MANN.TV hätte da weitere löbliche Maßnahmen als Idee: Den ganzen nicht zielförderlichen Unfug, in dem nur Frauen im Mittelpunkt stehen und schlechte Rollenbilder vermittelt werden, gleich mit hinterherschicken. Modelshows, Schwiegermutter-Shows und Serien, die mit „Sex“ anfangen … Nur so als Idee.

Quelle: tag24.de