Terence Hill & Bud Spencer – das Kult-Duo schlechthin hat Geschichte geschrieben. Aber was macht Terence Hill heute? Eine ganze Menge! Fröhlich weiter geht es mit unserer Reihe: Heute sind wir der Frage nachgegangen, was Kultstar Terence Hill heute so macht. Dabei schauen wir auch auf seine glorreiche Karriere zurück. Mario Girotti, so sein bürgerlicher Name, erblickte am 29. März 1939 in Venedig das Licht der Welt und feierte in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag. Aufgewachsen ist Girotti jedoch in Lommatzsch bei Dresden – mit seiner deutschen Mutter Hildegard Thieme sowie seinem italienischem Vater Girolamo Girotti.

Dort lebte er von 1943 bis 1947 und hatte währenddessen auch die schweren Luftangriffe auf Dresden im Zweiten Weltkrieg Ende 1944 und Anfang 1945 miterlebt, weshalb er bis heute Gewalt verabscheut. Terence Hill in einem Interview mit „Bild“: „[…] Als Dresden brannte, leuchtete der Himmel und verfolgte mich lange in meinen Träumen.“ Spätestens als die Familie Girotti wieder nach Italien gezogen war, sah seine Zukunft stetig wachsend rosiger aus.

Die Anfänge seiner Karriere

In seinen Anfangstagen als Schauspieler hätte er sich sicher nicht träumen lassen, dass er einmal eine der Ikonen des Italo-Westerns werden würde. Und sicherlich noch weniger, Teil des besten und witzigsten Männer-Duos der Welt zu sein. Für den kecken Typ mit den stahlblauen Augen hatte alles im Alter von zwölf Jahren angefangen, als ein Regieassistent auf den kleinen Terence Hill in einem Schwimmbad aufmerksam wurde und ihn zu einem Casting für den Film „Das große Ferienabenteuer“ schickte.

Fun Fact: Zu seinen Hobbys zählte das Schwimmen. Damit gewann er mit seiner Mannschaft Lazio eine Bronzemedaille bei den italienischen Jugendmeisterschaften – der Mannschaft, der auch sein späterer Schauspiel-Buddy Bud Spencer angehörte. Spätere Engagements im Film nahm Hill allerdings vorerst nur an, um sein Literaturstudium sowie seine Liebe zu Motorrädern finanzieren zu können. Insgesamt kommt er bis zu seinem 20. Geburtstag auf stolze 20 Filmrollen.

Bud Spencer & Terence Hill: das beste Männer-Duo aller Zeiten

Den Durchbruch schaffte er dann in den deutschen Karl-May-Filmen wie „Unter Geiern“, „Winnetou II“ oder „Der Ölprinz“. 1967 wechselte Mario Girotti das Genre und fasste Fuß im Italowestern sowie Westernkömodien. Durch einen für ihn glücklichen Umstand traf er 1967 bei den Dreharbeiten am Set von „Gott vergibt … Django nie!“ erstmals auf Carlo Pedersoli, besser bekannt unter dem Namen Bud Spencer. Was danach folgte, ist uns allen bestens bekannt – das beste Männer-Duo aller Zeiten war geboren.

Dabei mussten sich Bud Spencer & Terence Hill erst einmal neue Namen zulegen, um die Filme besser vermarkten zu können. Terence Hill sagte einmal zu diesem Thema: „Ich bekam eine Liste mit 20 Namen in die Hand gedrückt und musste mich innerhalb von 24 Stunden für einen entscheiden. Und Terence Hill gefiel mir am besten.“ Waren die ersten Filme der beiden noch recht bluttriefend und rüde, wurden sie mit den Italo-Western-Komödien weltberühmt und schrieben mit flapsigen Sprüchen und überzeichneten Prügeleien Kinogeschichte!

Der Dicke und das schmächtige Schlitzohr – eine Kombination, die in Filmen wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“, „Die rechte und die linke Hand des Teufels“, „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ oder „Das Krokodil und sein Nilpferd“ in bester Slapstick-Manier jedes Männerherz auch heute noch höher schlagen lassen. Insgesamt drehte Terence Hill zusammen mit Bud Spencer 16 Filme. Der letzte gemeinsame Film der beiden Haudegen ist „Die Troublemaker“ aus dem Jahre 1994. Doch die Freundschaft der beiden Buddys blieb bis zu Bud Spencers Tod bestehen.

Solo-Filme mit Terence Hill

Aber Hill war auch solo erfolgreich und überzeugte in starken Streifen wie „Mein Name ist Nobody“, „Keiner haut wie Don Camillo“, „Renegade“ oder der „Lucky Luke“-Verfilmung. Hill arbeitete zudem auch hinter der Kamera und schrieb das Drehbuch zu „Renegade“. Bis ins mittlerweile hohe Alter ist er der Filmbranche treu geblieben. So spielte Terence Hill noch die Hauptrolle in der TV-Serie „Die Bergpolizei“ zwischen 2011 und 2015. Außerdem steht er für die italienische Fernsehserie „Don Matteo“ seit 2000 noch regelmäßig vor der Kamera.

Seinen letzten Kinofilm „Mein Name ist Somebody – Zwei Fäuste kehren zurück“ brachte Terence Hill 2018 heraus. Diesen Streifen widmete er seinem verblichenen Freund Bud Spencer. Zehn satte Jahre hat Terence Hill an seinem Filmprojekt gebastelt. Hill stand dafür nicht nur vor der Kamera, sondern schrieb das Drehbuch und führte zudem Regie. Ein Mann, der sich in die Herzen der Fans und der Filmgeschichte geschrieben hat.

Was macht Terence Hill heute?

Ganz ohne Trubel, lebte Hill doch die letzten 40 Jahre komplett skandalfrei im amerikanischen Massachusetts auf einer 12-Hektar-Ranch, zurückgezogen und weit weg von der Öffentlichkeit. Das mit seiner amerikanischen Frau bayerischer Abstammung. Hill spricht übrigens neben Italienisch und Englisch auch heute noch Deutsch und bezeichnet es als Muttersprache. Neben der italienischen besitzt er zudem die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Bleibt am Ende nur zu wünschen, dass er uns noch lange erhalten bleibt. Dieser Mario Girotti alias Terence Hill – ein Kultstar, der auch heute noch eine Strahlkraft besitzt wie damals.