Al Bundy-Darsteller Ed O'Neill wurde mit „Eine schrecklich nette Familie“ zum Kult-Star. Aber was macht er eigentlich heute? Eine Menge! Willkommen zum neuen Teil unserer Reihe mit alten Helden/innen und was sie heute so treiben. Dieses Mal schauen wir auf einen Altstar, der mit der Männerkultserie „Eine schrecklich nette Familie“ als Al Bundy Fernsehgeschichte geschrieben hat. Das damals sowohl als Gründer der „No Ma`am“-Front als auch legendärer Damenschuhverkäufer und Supermacho mit vier Touchdowns in einem Spiel. Wir reden hier natürlich von Edward Leonard „Ed“ O’Neill.

Der am 12. April 1946 in Youngstown, Ohio geborene Schauspieler genießt wie nur wenige andere heute Kultstatus. Kein Wunder, spielte er sich in einer einzigartigen Art und Weise als Al Bundy zwischen 1987 und 1997 mit insgesamt 259 Folgen in die Herzen der Sitcom-Fans. Der charismatische O’Neill mimte Al Bundy auf eine einzigartige Art und Weise, was ihm auch den großen Ruhm einbrachte.

Diesen Ruhm genießt er bis heute. Zudem verhalf ihm die Sitcom „Eine schrecklich nette Familie“, in Hollywood und der Serienwelt einen Fuß in die Tür zu bekommen. Denn seitdem ist er ein gefragter Mann im Geschäft. Dabei hatte alles so bescheiden angefangen. So arbeitete Ed O’Neill einige Zeit als Stahlarbeiter, Barkeeper, Gebrauchtwagenhändler und Sozialkundelehrer, bevor es ihn ins Theater zog.

Al Bundy liebt American Football

Übrigens liebt er bis heute American Football, was er selbst in jungen Jahren spielte und ihm zu einem Probetraining bei den Pittsburgh Steelers verhalf. Glücklicherweise ohne Erfolg, sonst wäre uns Al Bundy verwehrt geblieben. Ed O’Neill liebt übrigens auch die Kampfsportart Brazilian Jiu-Jitsu, worin er sogar den schwarzen Gürtel besitzt. Aber zurück zu seiner Karriere. 1975 zog es ihn nach New York, wo er die Hauptrolle in der Broadway-Produktion „Knockout“ bekam.

Der Grundstein für seine lange, bis heute anhaltende Karriere. Neben Rollen in Filmen wie „Mein Partner mit der kalten Schnauze“, „Wayne’s World“ oder „Der Knochenjäger“ moderierte er 1990 auch die Comedy-Show „Saturday Night live“ im US-Fernsehen. Im Kino war er zudem in Filmen wie „Ralph reichts“ (2012) und „Findet Dorie“ (2016) als Synchronsprecher zu hören.

Vom Walk of Fame zu Modern Family

Am Ende des Tages und all seinen Kino-Projekten bleibt Ed O’Neill ein Mann für das Serienuniversum, wo er immer wieder Rollen annahm. Nicht immer mit Erfolg, wie bei der TV-Serie „Polizeibericht Los Angeles“. Im Gegensatz zu vielen anderen alten Serienstars hat er sich eine beachtliche Karriere erarbeitet, die ihm nicht nur viele Auszeichnungen einbrachte, sondern auch 2011 einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Und heute? Da ist Ed O’Neill weiterhin dick im Geschäft: Seit 2009 spielt er die Hauptrolle des Jay Pritchett in der erfolgreichen Sitcom „Modern Family“ – wie passend, als Familienoberhaupt. Was auch sonst! Aktuell lebt Ed O’Neill im kalifornischen Venice zusammen mit seinen beiden Töchtern und seiner Ehefrau, Schauspielerin Catherine Rusoff, mit der er seit 30 Jahren glücklich verheiratet ist. Das hat er sich verdient und wir hoffen, dass wir den guten Ed O’Neill noch lange im TV oder im Kino sehen dürfen.