Wenn Comic-Klempnerlehrling Werner sein „Krad“ zum TÜV karren muss, ist vor allem eines garantiert: Ein cholerischer Beamter verliert den letzten Nerv und abgenommen wird nix. Obwohl, beim Zuschauer schon: Der verbrennt nämlich jede Menge Fett über die Lachmuskeln, wenn diese einmalige Kultszene aus dem an solchen Highlights nicht armen ‘Werner: Beinhart’ auf dem Plan steht.

Wer kennt – und hasst – ihn nicht, den lästigen Gang, wenn der technische Überwachungsverein zur jährlichen Inspektion ruft? Ohne TÜV und Abgasuntersuchung keine Plakette, ohne Plakette kein Kraftfahrzeug. Vor solchen zwingenden Terminen ist nicht mal eine Cartoon-Figur wie Brösels Werner gefeit. Doch halt, dieses Mal ist unser Freund aus Schleswig-Holstein nicht aus Zwang beim technischen Überwachungsverein, sondern weil er es will.

Denn einmal mehr hat sich das „Originoool“ als Erfinder versucht: Eine neue Blinkanlage will schließlich abgenommen werden. Dass der von Werner als „Wuästblinka“ bezeichnete Apparat mit verschiedenen Lebensmitteldosen befüllt wird, weil die „Blinkanlage variabel ist“ stößt beim TÜV-Mann natürlich auf wenig Gegenliebe. So hat ein Krad vielleicht nicht auszusehen – aber eine absolute Kultszene schon: „Jetz‘ bessa!? Wuästblinkä!?!? So’n Humbug! Hau ’n Sie ab, Mann!“