Wir leben im Zeitalter der Political Correctness. Kaum ein Spruch, Witz oder Kommentar, der einem nicht direkt Ärger mit moralinsauren Sittenwächtern, militanten Missionaren oder Gender-Tribunalen einbringt. Kein Film, Videospiel oder sonstiges Popkultur-Produkt, das nicht wegen Sexismus, Rassismus oder Was-weiß-ich-ismus angeprangert wird. Eigentlich sind wir wahnsinnig, heutzutage eine reine Männerseite zu betreiben.

Angesicht solcher Zustände wundert es kaum, dass ein Sketch wie der folgende Klassiker aus einer Zeit stammt, als die Welt zumindest humormäßig noch in Ordnung war: den ausgehenden Neunzigern. Heute würde dieser Harald-Schmidt-Klassiker aus der Feder von SchleFaz-Titan Peter Rütten eine Welle von juristischen Konsequenzen nach sich ziehen, von der sich keiner der Beteiligten erholen würde. Jeder Satz wäre eine Anzeige wert. Gentlemen und … Gentlemen, wir präsentieren: die Neuvertonung von Robin Hood.