Von einem „Freudschen Versprecher“ ist immer dann die Rede, wenn man unwillkürlich seine wahren Gedanken und Beweggründe äußert, ohne dies gewollt zu haben. Da bestellt man dann versehentlich bei der sexy Bedienung im Fast-Food-Restaurant eine Portion Titten mit Majo, oder verlässt das Büro des Chefs mit den Worten: „Ich möchte sie nicht länger aushalten!“ Kennt sicherlich jeder. Aber wusstet ihr, dass es auch „Freudsche Vergrapscher“ gibt?!

Ein aktuelles Beispiel für dieses Phänomen konnte kürzlich im spanischen Fernsehen dokumentiert werden. Die Bedingungen waren mit Yola Berrocal als Gast in einer Talkshow aber auch äußerst günstig. Denn nicht nur, dass die 46-Jährige sich der größten Brüste Spaniens rühmt, sie führt diese auch noch äußerst offenherzig Gassi. So natürlich auch in besagter Talkshow, wo ihr Kleid mehr enthüllte als verbarg.

Spanisches Nippelgate

Und so kam es, wie es kommen musste: Der aufgeregte Moderator gestikuliert im Laufe des Gespräches immer heftiger, seine Hände kommen dem gutbestückten Gast dabei zu nahe, streifen das Kleid und – schwupps – darf Leftie Studioluft schnuppern.

Trägt die in Spanien als Skandalnudel bekannte Yolanda den Fauxpas zunächst noch einigermaßen mit Würde, verlässt sie kurz darauf wütend das Studio, nachdem die Regie die Szene auf der großen Leinwand noch einmal begeistert für alle Revue passieren lässt. Des einen Freud, des anderen Leid.

Soviel zu dem, was das Publikum sehen sollte. Denn wir wagen einfach mal zu behaupten, dass es sich bei der ganzen Aktion mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine fingierte PR-Masche gehandelt hat. Klatschpressen-Sternchen vom Format einer Yola Berrocal ernähren sich ja quasi von Aufmerksamkeit. Und mal im Ernst: Eine Frau, die ihre angestrebte politische Karriere mit dem Slogan „Mit diesen Titten werde ich Spanien neu gestalten“ bewirbt, geht sicherlich nicht in eine Talkshow, um mit geistreichen Bonmots zu brillieren.