Auch wenn unser heiß geliebter Dicker nicht mehr unter uns weilt: Der Mann wollte, dass seine Fans sein Leben und seine Filme feiern, statt seinen Tod zu betrauern. Wird gemacht, Buddy. Dein Wunsch sei uns Befehl. Erinnern wir (uns) also an vier der vielen Klassiker, in denen du auch ohne Terence an deiner Seite eine tolle Figur gemacht hast: Die „Piedone“-Reihe, im Deutschen als „Plattfuß“-Filme bekannt. Genauer: eine wunderbare Szene aus ‘Plattfuß am Nil’.

Der vierte Teil der Reihe führt Kommissar Manuele Rizzo, seinen trotteligen Kumpel Caputo und den kleinen Boto nach Ägypten. Dorthin wurde der Insektenforscher Professor Cerullo entführt – der hat einen Käfer entdeckt, der in der Lage ist, Öllagerstätten zu „erschnüffeln“. Der Drahtzieher der Entführung versucht natürlich, Rizzo auszuschalten – erst mit Anschlägen, die scheitern, später auch handfester. Doch dem Kommissar gelingt es, Cerullo aufzuspüren.
In einem Grabmal in der Wüste kommt es zum entscheidenden Kampf mit den Entführern und ihrem Handlanger, dem finsteren „Schweden“. Rizzo erhält bei der saftigen Keilerei jedoch Unterstützung: von den Nomaden der Sahara, die tatkräftig mit eingreifen. Sowie von Caputo und Boto, die kurzerhand ein Kunstwerk zur Schleuder für alte Keramik umfunktionieren. Eine wunderbare Keilerei aus einer ebenso wunderbaren Film-Tetralogie, die man immer wieder schauen kann.