Es gibt Gemüsesorten, die sind extrem gesund. Es gibt auch – wider Erwarten – Gemüsesorten, die einfach nur köstlich schmecken. Und dann wieder gibt es da den Kohl. Den Erzfeind jedes Menschen mit empfindlichem Geruchssinn. In mehrfacher Hinsicht. Vor und nach dem Essen, sozusagen. Ähnlich wie Hülsenfrüchte hat Kohl eine – sagen wir mal „wahrnehmbare“ – Auswirkung auf den menschlichen Verdauungsapparat. Das ist nicht jedermanns Sache.

Andererseits: Wäre dem nicht so, müssten Cineasten auf das wunderbare Spätwerk mit Louis de Funès verzichten, welches auf den trashigen Titel „Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe“ hört. Und damit auf eine der skurrilsten Filmszenen aller Zeiten, bei der die Bauern Claude und Francis nach dem Genuss von zu viel Kohlsuppe und Pernod ein … „Konzert“ der speziellen Art zum Besten geben.

Und was ist die Moral: Benimm dich und hab Manieren, sonst trifft dich der sprichwörtliche „Blitz beim Scheißen“ und zu allem Überfluss fängst du dir auch noch außerirdischen Besuch ein. Kleine Sünden bestraft der liebe Gott eben sofort – und laute, stinkende auch.