Die meisten Menschen sind Gewohnheitstiere, sagt man. Und wer möchte das verleugnen? Wir alle haben unsere Rituale – was wir wann gerne essen, trinken, unternehmen, mit wem wir uns wann treffen, et cetera. Bricht jemand mit diesen kleinen und großen Gepflogenheiten, reagieren wir unterschiedlich darauf. Doch nur die wenigsten von uns kämen auf die Idee, gleich einen riesigen Schießprügel zu zücken und die Störenfriede umzubolzen. Aber gut, die wenigsten unter uns heißen Harry Callahan.

Ihr wisst schon, der ‘Dirty Harry‘. Wer die geniale fünfteilige Filmreihe mit Clint Eastwood um den bärbeißigen Cop kennt, weiß, dass der nicht eben zimperlich zur Sache geht, wenn das Verbrechen seine hässliche Visage zeigt. So wie in dieser Kultszene aus dem vierten Teil: Wie an jedem Tag in den letzten zehn Jahren gönnt sich Detective Callahan seinen morgendlichen Kaffee im Diner seines Vertrauens. Nur läuft diesmal etwas komplett anders.

Denn als er wieder draußen steht, stellt Callahan fest, dass die Bedienung ihm jede Menge Zucker in den Kaffee geschüttet hat. Zeitgleich macht jemand den Laden hinter ihm einfach so dicht. Harry trinkt sein Bohnengetränk jedoch normalerweise schwarz – er wittert falsches Spiel und soll recht behalten. Und die Moral von der Geschichte liefert er am Ende selbst: Zu viel Zucker ist ungesund. Manchmal kann überhöhter Zuckerkonsum sogar tödlich enden …