Schaut man sich diese unterhaltsame Szene an, wird einem einmal mehr klar, was für eine Revolution für deutsche Kinokomödien Michael „Bully“ Herbigs grenzgeniale Winnetou-Parodie ‘Der Schuh des Manitu’ anno 2001 eigentlich war. Wir sehen die Apachen beim Crashkurs – da bleibt kein Auge trocken.

Einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten – ein solcher Titel klingt nicht nur nach viel, er möchte auch erstmal verdient sein. Im Falle von ‘Der Schuh des Manitu’ werden wohl nur die Wenigsten bezweifeln, dass der Film diesen Ehren auch wirklich gerecht wird. Mit 11,7 Millionen Besuchern, einem Einspielergebnis von 65 Millionen Euro war der Streifen ‘Otto – der Film’ dicht auf den Fersen, was den Titel des „Erfolgreichsten Films seit Zuschauerzahlenerfassung“ angeht. Die Szene mit dem Apachen-Crashkurs ist nur eine von unzähligen komischen Sequenzen, die untermalen, warum der Film so erfolgreich war.

Wir sehen Abahachi (Bully), den Häuptling der Apachen, wie er gemeinsam mit seinem weißen Blutsbruder Ranger (Christian Tramitz) seinem tuntigen Zwillingsbruder Winnetouch (Bully) Lektionen darin erteilt, wie sich ein echter Apache verhält. Kongenial eingerahmt von der unvergessenen Stimme von Synchron-Legende Friedrich Schoenfelder („Little Britain“, sprach u. a. David Niven), erleben wir sechs kurze Lerneinheiten in Sachen unterhaltsamer deutscher Comedy vom Feinsten.