Al Bundy, der Gott, der Damenschuhe verkauft. Obwohl ihre Ausstrahlung schon ewig zurückliegt, kennen wir kaum einen Mann, der die Sitcom 'Eine schrecklich nette Familie' nicht kennt, geschweige denn nicht bis heute vergöttert. Kein Wunder, war die Serie doch keineswegs arm an absoluten Kultszenen, die sich ins Gedächtnis der Zuschauer eingebrannt haben. Darunter etwa dieser Klassiker, der unseren gefeierten Streiter gegen die Oberherrschaft der Amazonen im Laden für Damenunterwäsche zeigt.

Nicht unbedingt der Ort, an dem sich ein Mann wie Al gerne aufhält, möchte man meinen – doch weit gefehlt: Als der Schuhverkäufer der Herzen realisiert, dass sich in so einem Dessous-Laden auch hübsche Kundinnen aufhalten, die das Zeug anprobieren, entdeckt auch ein Al Bundy seine Faszination für diesen Ort. Doch was soll das bringen, wenn sich an seinem Kernproblem im Laufe der Jahre nie etwas geändert hat? Denn wie so oft ist er nicht allein unterwegs, sondern in Begleitung seiner Bagage.

Als wäre Eheweib Peggy nicht schon schlimm genug zu ertragen, ist natürlich auch Als ganzer Stolz Bud Bundy mit von der Partie – der hat nichts Besseres zu tun, als in einem Anflug von Backfisch-Brunft mit der erstbesten Schaufensterpuppe zu schäkern. Eine ganz schön fremdschämige Situation, doch Al Bundy wäre nicht der Mann, der vier Touchdowns in nur einem Spiel erzielt hat, wenn er das Blatt nicht noch wenden könnte: Welch bessere Gelegenheit kann es für einen Mann geben, als seinem Spross das Öffnen eines BHs vermittels eines patentierten Tricks zu zeigen, als einen Besuch im Dessous-Geschäft?