Godzilla ist ja an sich kein schlechter Kerl. Ja gut, bei seinem ersten Film war das Drehbuch nicht unbedingt schmeichelhaft für den großen Tollpatsch. Aber es reichte, um diverse Fortsetzungen zu produzieren, und bald war auch dem Publikum klar, dass Godzilla eigentlich ein dufter Typ ist.

Der grüne Riese wurde so beliebt, dass es nicht lange dauerte, bis ihm die Rolle des mürrischen Good-Guy zugeschrieben wurde. Schluss mit der tumben Städtezertrampelei, hin zum Weltenretter. Und so brachte es der schweigsame Heroe auf satte 28 Filme. Die fehlbesetzte amerikanische Version lassen wir dabei mal außer Acht.

Und doch scheinen dem Kultstar entweder Geldsorgen zu plagen, oder ihn hat die Gier gepackt. Anders können wir es uns nicht erklären, dass Godzilla es nötig hat, Werbung für Snickers zu machen. Nun gut, wir freuen uns über jedes Lebenszeichen, hoffen aber stark, dass das nicht der Beginn vom Ende einer Karriere ist, die bereits 1954 begann. Nicht dass wir demnächst darüber berichten müssen, dass Godzilla Drogenprobleme hat oder so.