„Sympathy for Mr. Vengeance“ und „Lady Vengeance“ – Film-Kritik – Während einer der Kult-Klassiker unter den Rachefilmen, nämlich „Oldboy“, bei der breiten Masse wohlbekannt ist, kennen „Sympathy for Mr. Vengeance“ und „Lady Vengeance“ hauptsächlich Genre-Nerds. Dabei gehören alle drei Filme zu einer losen verknüpften Filmtrilogie, die heute Kultstatus genießt.

Jetzt hat Capelight Pictures sowohl den fulminanten Auftakt „Sympathy for Mr. Vengeance“ als auch den starken Abschluss der Trilogie „Lady Vengeance“ erstmals in 4K Ultra HD inklusive HDR10+ in einer schmucken Limited Collector’s Editions im Mediabook veröffentlicht. Zwei spannende Releases für Fans und Neueinsteiger, um noch mal – oder erstmalig – in die Welt von Vengeance abzutauchen.

Sympathy for Mr. Vengeance

Wer die beiden Titel des südkoreanischen Regisseurs Park Chan-wook nicht kennt, nachfolgend ein paar Zeilen, worum es in den Rachefilm-Klassikern geht: „Sympathy for Mr. Vengeance“ dreht sich um den taubstummen Ryu. Nachdem er seinen Job in der Fabrik verliert, hat er ein Problem. Denn er benötigt dringend Geld, um die Nierentransplantation seiner schwerkranken Schwester zu finanzieren.

Notgedrungen wollen sie über kriminelle Organhändler an eine Niere kommen, doch der Deal geht schief. Ryu und seine Freundin Yeong-m entschließen sich daraufhin, die Tochter des wohlhabenden Fabrikbesitzers Park Dong-jin zu entführen, um das Geld für die Transplantation zu erpressen. Doch eine unerwartete Katastrophe setzt einen blutigen Rachefeldzug in Gang.

Lady Vengeance

In „Lady Vengeance“ geht es indes um die junge Lee Geum-ja. Sie saß 13 Jahre wegen Mordes im Knast – wohlgemerkt unschuldig. Als sie endlich entlassen wird, kennt sie nur ein Ziel: Rache. Rache an all jenen, die ihr Leben zerstört haben. Ein langer Weg der Vergeltung beginnt, der zugleich aber auch die Suche nach ihrer Tochter beinhaltet, die sie einst zurücklassen musste.

Sowohl „Sympathy for Mr. Vengeance“ als auch „Lady Vengeance“ begeistern durch ihre Intensität, reichlich Spannung und Tiefgang. Es sind zwei ganz besondere Filme aus dem Rache-Genre, die mit düsterem Humor, einigen abgedrehten Szenen sowie einer wahrhaft stilvollen Kinematographie begeistern. Zudem besitzen beide Streifen eine ganz besondere, dichte und außergewöhnliche Atmosphäre, was sie im Genre zu ganz besonderen Filmperlen macht.

Reichlich Bonusmaterial

Gerade „Lady Vengeance“ erinnert stellenweise an eine Mischung aus „Bronson“ und „Clockwork Orange“. Wer auf Rachefilme und asiatisches Kino steht, kommt sowohl an „Sympathy for Mr. Vengeance“ als auch an „Lady Vengeance“ nicht vorbei. Die 3-Disc Limited Collector's Edition im UHD-Mediabook zu „Sympathy for Mr. Vengeance“ enthält für alle Fans reichlich Bonusmaterial sowie ein 24-seitiges Booklet. Gleiches gilt für das Mediabook zu „Lady Vengeance“, wobei hier zusätzlich noch die „Fade to Black and White“-Version des Films beiliegt.

Sympathy for Mr. Vengeance (Capelight Pictures) – VÖ: 13. Aug. 21
Lady Vengeance (Capelight Pictures) – VÖ: 13. Aug. 21