Unter den unzähligen Sitcoms, die Hollywood im Laufe der Jahrzehnte unters Volk gebracht hat, gibt es einige, die Kultstatus genießen. Ganz weit vorne trotz der hohen Bandbreite an beliebten Shows: „Two and a Half Men“. Ganze zwölf Staffeln konnte man dem Treiben der wohl ungewöhnlichsten WG der Welt zu sehen – dann war Schluss. Doch Charlie Sheen, nunmehr 53, verfolgt scheinbar neue Pläne.

Die kuriosen und immer „leicht“ anrüchigen Abenteuer von Werbemusik-Komponist und Womanzier Charlie Harper (Charlie Sheen), seinem Versager-Bruder Alan (John Cryer), dessen leicht trotteligem Sohn Jake und der resoluten Haushälterin Berta unterhielten Millionen, bis das Aus kam – Sheens zahllose Skandale waren so eskaliert, dass er für Serien-Macher Chuck Lorre nicht mehr tragbar war.

Auch und gerade, weil Charlie Sheen ihn mehrfach tödlich beleidigt hatte. So wurde er durch Ashton Kutcher ersetzt und starb den Serien-Tod.

Das deutsche Double von Charlie Sheen, der Kölner Pedro Lopez Martinez, offenbart nun: Charlie verfolge Pläne für ein Comeback. In der „Bild“ offenbarte Martinez, dass er Sheen erst kürzlich in London getroffen habe. Und: „Wir haben dort gemeinsame Pläne ausgeheckt. Charlie hat die Story schon im Kopf.“ Dabei soll Pedro Lopez Martinez sogar eine tragende Rolle spielen.

So erklärt das Double weiter, dass Charlie Harper in „Two and a Half Men“ nach Sheens Plänen gar nicht wirklich tot sei und daran angeknüpft werden könnte: „Er hat seinen Tod nur vorgetäuscht, um seinen Halbbruder in Spanien zu suchen. Charlie trifft dort auf mich, mit gleichen Klamotten und gleichem Stil wie er, nur jünger. Er findet die Idee so genial und will sie mit Chuck Lorre besprechen.“

Bleibt die Frage, ob der 66-jährige Lorre nach ihrer bewegten gemeinsamen Vergangenheit überhaupt noch mit Sheen arbeiten möchte, ganz abgesehen davon, dass in der letzten Folge „Two and a Half Men“ ein deutlicher Schlussstrich unter das Leben von Serienfigur Charlie Harper gezogen wurde – ihm fiel ein Klavier auf den Kopf.

Quelle: rtl.de