They Want Me Dead – Film-Kritik – Action-Fans dürfen sich beim Heimkino-Release von „They Want Me Dead” auf die Rückkehr von Angelina Jolie freuen, die sich nämlich nach den „Maleficent“-Fantasy-Filmen wieder dem Action-Genre zugewandt hat. Wie schon in den legendären „Tomb Raider“-Teilen, „Wanted“ oder „Salt“ zeigt sich der Hollywood-Star von der rabiaten Seite.

Jolie schlüpft nämlich in die Rolle der Feuerspringerin Hannah. Die hat nach einem gescheiterten Rettungsversuch dreier Kinder bei einem Großbrand immer noch daran zu knacken. Eines Tages findet sie im Wald den blutüberströmten Zwölfjährigen Connor. Mit dem traumatisierten Jungen im Schlepptau schlägt sie sich durch die dichte Wildnis.

90er Jahre Action-Kino

Wohlgemerkt: Verfolgt von zwei Auftragsmördern, die den Jungen zum Ziel haben. Schließlich sitzen Hannah und Connor in der Falle. Doch zu den beiden Killern gesellt sich zu allem Überfluss obendrein noch eine riesige Feuerwalze, die sich durch den Wald frisst.

„They Want Me Dead“ präsentiert euch einen sehr spannenden Action-Thriller, der ohne viel Brimborium eine zackige Verfolgungsjagd in der Wildnis zeigt. Das erinnert stark an das typische 90er Jahre Action-Kino – schlichter Plot, aber intensive Unterhaltung. Besonders der Mix aus Survival-Streifen, Verfolgungs-Thriller sowie Action gefällt.

Angelina Jolie als toughe Heldin

Und dann haben wir ja noch Angelina Jolie, die einfach immer als toughe Heldin eine super Figur abgibt. Das ist auch in „They Want Me Dead“ der Fall. Hinzu gesellt sich Jungschauspieler Finn Little, der ebenso überzeugt wie Jon Bernthal, Nicholas Hoult oder Aidan Gillen in ihren Nebenrollen.

Alles in allem bekommt man hier einen schnörkellosen und mitreißenden Action-Thriller zu sehen, der gute Unterhaltung für einen angeregten Heimkinoabend bietet.

They Want Me Dead (Warner Bros. Entertainment) – 19. Aug. 21