The Suicide Squad – Film-Kritik – Nachdem DC-Fans „Suicide Squad“ aus dem Jahre 2016 eher mit unfreundlicher Kritik begegneten, gab es für all jene mit dem Nachfolger „The Suicide Squad“ reichlich zu feiern. Denn Regisseur James Gunn, der bereits Streifen wie „Guardians of the Galaxy“ oder „Dawn of the Dead“ inszenierte, feuert hier einen wahrhaft abgefahrenen Action-Blockbuster ab, der den Vorgänger in allen Belangen in den Schatten stellt.

In diesem DC-Superschurken-Abenteuer, das so blutig brutal und zugleich so lustig zu Werke geht, rekrutiert Amanda Waller einmal mehr das Selbstmordkommando Task Force X voller ruchloser Krimineller. Dieser bunte Haufen wird zum feindlich besetzten Inselstaat Corto Maltese entsendet.

Es ist eine ebenso gefährliche wie tödliche Mission, denn nicht nur ihre Feinde vor Ort trachten nach ihrem Leben, auch von ihren sogenannten Verbündeten können sie kaum Rückendeckung erwarten. Und tatsächlich erwartet niemand, dass irgendwer von diesem Himmelfahrtskommando lebend zurückkehrt.

Herausgekommen ist ein wildes Action-Spektakel, in dem sich allerhand irre Charaktere tummeln, die einem durchweg ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern. Der Humor-Faktor ist dabei recht hoch, wobei der Streifen in Bezug auf seine heftigen Gewaltszenen kein Kind von Traurigkeit ist. Zudem präsentiert James Gunn einen genialen Cast, in dem Margot Robbie wieder die Rolle der durchgeknallten Harley Quinn einnimmt.

Doch der heimliche Kultstar in „The Suicide Squad“ ist ohne Frage Sylvester Stallone als King Shark, der einige großartig-witzige Szenen auf seiner Seite hat. Doch auch Neuzugänge wie John Cena als der Peacemaker, Idris Elba als Bloodsport, Michael Rooker als Savant oder Sean Gunn als Weasel beleben den Streifen immens.

Alles in allem bekommen Fans der DC-Comics und generell alle Freunde von Superhelden – ähm verzeiht–, Superschurken ein kolossales Action-Feuerwerk geboten, in dem aus allen Rohren geschossen wird. Das ist so wild, verrückt, temporeich und brutal, das die 132 Minuten wie im Flug vergehen. James Gunn ist mit „The Suicide Squad“ letztlich ein echter Kultfilm für das Genre gelungen!

The Suicide Squad (Warner Bros. Entertainment) – VÖ: 02. Dez. 21