Das Thema virtuelle Realität lässt die Unterhaltungsbranche nicht los. Und auch, wenn wir nicht wie von vielen selbsternannten Experten prognostiziert bereits 2019, 2020 alle mit VR-Brillen herumlaufen und so rund um die Uhr Entertainment genießen: Thema bleibt VR trotzdem. Ein so großes Thema, dass selbst Star-Regisseure wie Robert Rodriguez sich des Ganzen annehmen. Etwa mit seinem VR-Film „The Limit“, dessen Trailer ihr im Anschluss findet.

Eine neue Weise des Erzählens will uns „The Limit“ präsentieren, indem uns der Streifen in die Haut eines Geheimagenten versetzt. Aus dessen Perspektive erleben wir, wie unser Agent als feindlicher Überläufer sich mit der bionisch verbesserten Super-Assassine „M-13“ zusammentut. Gemeinsam mit der Cyber-Dame sinnt der Agent auf Rache an der Organisation, die ihn einst geschaffen hat.

Neben Michelle Rodriguez als M-13 wird auch „The Walking Dead“-Star Norman Reedus bei dem Actionstreifen von Robert Rodriguez mit an Bord sein. 20 Minuten soll der Spaß gerade mal dauern – wird dafür aber auch exklusiv aus der Ego-Perspektive erlebt. Laut Robert Rodriguez unterscheide sich das Ganze deutlich von VR-Videospielen, da sich „The Limit“ der Erzählkunst und Sprache des Kinos bediene.

„The Limit“ kann im englischen Original bei den US-Varianten von Google Play und Appstore sowie Oculus, Steam, Daydream, Viveport, Windows Mixed Reality und PlayStation VR erworben werden. Der Film schlägt mit 9,99 US-Dollar zubuche.