Es ist eine Rolle, die ihn zur Ikone machte: David Hasselhoff mit Armbanduhr-Funkgerät und seinem schwarzen Robot-Superauto K.I.T.T. prägte viele Kindheiten in den 80er und 90er Jahren. Wenn er als Michael Knight bei „Knight Rider“ auf Verbrecherjagd ging und den Bösen in seiner gepanzerten Zauberkarre im „Super Pursuit Mode“ hinterherjagte – unvergessen. An diese Zeiten knüpft dieser neue Spot mit David Hasselhoff an.

Wobei der das Thema ganz klar von einer sehr humorigen Seite angeht. Aufhänger des Clips ist aber die Frage, was man tun soll, wenn man mit einem zu langsamen oder schlechten Fahrzeug geschlagen ist. So muss Hasselhoff hier den „Moped Rider“ geben, der anstatt mit Turbo Boost über Lastwagen und gesprengte Brücken zu springen den Schurken eben mit 25 Stundenkilometern nachstellen darf.

Nicht unbedingt Idealbedingungen – entsprechend unschön geht es für ihn anscheinend im Clip auch aus …

Auf das richtige Auto kommt es also an, so die Kernaussage von „mobile.de“, die hinter dem Werbespot stecken – nach dem Motto: hätte Hasselhoff doch mal lieber nach einem schwarzen Trans Am gesucht … Der Star selbst findet das ganze Thema modernen Fahrens und das Konzept autonomer Fahrzeuge übrigens faszinierend:

„Heute sprechen Autos mit uns, sie fahren selbstständig und haben künstliche Intelligenz – all das, was wir uns damals in den 80ern ausgedacht haben. Das ist unglaublich“, so Hasselhoff.
Recht hat der Mann. Vieles von dem, was unsere fantasielosen Eltern an „Knight Rider“ verlacht und uns als Blödsinn unter die Nase gehalten haben, ist heute bereits echt. Bis zum „Super Pursuit Mode“ und Gesprächen über das beste Iron-Maiden-Album mit der eigenen Karre kann es also nicht mehr lange hin sein.