Ganze zwölf Jahre mussten Star-Trek-Fans ausharren, es waren ungewisse Zeiten für Trekker/Trekkies. Ungewiss, ob es nach den Abenteuern von Cpt. Archer und Co. in 'Enterprise' je wieder eine neue Serie in Gene Roddenberrys unendlichen Weiten geben würde. Doch diese Ungewissheit hat ein Ende: Mit 'Star Trek: Discovery' steht eine brandneue Serie bereit, aus dem Hangar zu Abenteuern im All auszulaufen. Einen ersten Trailer gibt es auch. Dem Star-Trek-Heimsender CBS sei Dank, werden wir also neue spannende Geschichten zwischen den Sternen erleben – übrigens auch auf Netflix, das die Serie parallel ausstrahlen wird.

Bereits im Herbst 2017 ist es soweit. Die Serie kehrt dabei zu ihren Wurzeln zurück, nicht zuletzt, weil unzählige Veteranen und Hauptverantwortliche klassischer Trek-Formate beteiligt sind: Etwa Bryan Fuller, der als Showrunner der Serie 'Hannibal' fungierte, früher Drehbücher für 'Star Trek: Deep Space Nine' sowie 'Star Trek: Raumschiff Voyager' schrieb und anfangs als Mitentwickler der Serie fungierte. Oder der aktuelle Drehbuchautor für 'Star Trek: Discovery', Nicholas Meyer, der als Autor und vor allem Regisseur an den Alltime-Klassikern 'Star Trek 2: Der Zorn des Khan' und 'Star Trek 6: Das unentdeckte Land' beteiligt war.

Dann wäre da noch Alex Kurtzmann, der als Co-Autor auch an den drei neuen JJ-Abrams-Filmen im Star-Trek-Universum tragend mitwirkte. Mit denen hat die Serie inhaltlich übrigens nichts zu tun, sie spielt zehn Jahre vor Kirk und Co. Beste Vorzeichen also, zumal mit Michelle Yeoh in der Rolle der Kapitänin Philippa Georgiou eine prominente Hauptdarstellerin gefunden wurde, der mit 'The Walking Dead'-Star Sonequa Martin Green (= Sasha) ein talentierter erster Offizier zur Seite gestellt wurde. Von diesen beiden Ladys angeführt, soll die Crew der Discovery ab Herbst die unendlichen Weiten des Alls erforschen und darf sich mit feindseligen Klingonen und anderen Bedrohungen herumschlagen ... ähh ... phasern.