Squid Games: Hit-Serie bricht Rekorde auf Netflix – Der Hype um die neue Serie „Squid Games“ zeigt sich nun auch in den Zahlen. Denn die blutige Kapitalismus-Satire ist mittlerweile Rekordhalter beim Streaming-Dienst, ist „Squid Games“ nun nämlich die meistgesehene Netflix-Serie aller Zeiten. Bei all den starken Netflix-Krachern, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden, ist das schon imposant.

Netflix bestätigte nun offiziell, dass das koreanische Drama „Squid Game“ seit der Premiere am 17. September innerhalb der ersten 25 Tage weltweit von 111 Millionen Mitgliedern geschaut wurde. Zudem landete das Format in 90 Ländern auf Platz eins der Charts. Damit ist es das größte Serien-Zugpferd, das Netflix bis dato je von der Koppel gelassen hat.

456 Menschen, ein Wettbewerb, 33 Millionen Euro Gewinn

Dass „Squid Game“ diesen Rekord brechen würde, war allerdings abzusehen, schlug die Serie doch von Tag eins an extrem hohe Wellen. Wer „Squid Game“ noch nicht gesehen hat und nun Lust auf die neun teils heftig blutigen Episoden bekommen hat, nachfolgend ein kleiner Plot-Exkurs: In der Serie bekommen 456 Menschen, die allesamt finanzielle Probleme haben, eine Einladung zu einem mysteriösen Wettkampf.

Wer daran teilnimmt, könnte damit all ihre Geldsorgen begleichen. Schließlich erhält der Gewinner 45,6 Milliarden südkoreanische Won, umgerechnet 33 Millionen Euro. Auf die Teilnehmer warten verschiedene Aufgaben, die von traditionellen koreanischen Kinderspielen inspiriert wurden. Easy, oder? Der Haken ist: Nur eine Person kann gewinnen – und jeder, der ein Spiel verliert, stirbt.