Heute bei unserem neuen Teil mit Serien von damals gehen wir zurück in die deutsche Fernsehgeschichte. Und da sticht ohne Frage die Trucker- und Abenteuerserie „Auf Achse“ heraus, die von 1978 bis 1996 im Vorabendprogramm der ARD gezeigt wurde und Millionen deutscher Fans begeisterte – bis heute. Insgesamt wurden 86 Folgen aufgeteilt auf sechs Staffeln produziert.

Vor allem die ersten vier bis fünf Staffeln mit Manfred Krug als Franz Meersdonk und Rüdiger Kirschstein als Günther Willers sind unvergessen. Heute entweder als Wiederholung im TV oder auf DVD im Heimkino, verschafft uns „Auf Achse“ ein nostalgisches Vergnügen. Alleine schon der Intro-Text ist kult: „Franz Meersdonk, Günther Willers und ihre Maschinen, 320 PS – sie fahren Terminfracht in aller Herren Länder. Auf sie ist Verlass.“

Ja, Fans lieben die Jungs, durch deren Adern kein Blut, sondern feinster Diesel-Kraftstoff fließt. Ihr bester Freund ist schließlich die Straße und ihnen ist kein Weg zu fern. Ganz egal, ob man selbst Fernfahrer ist oder einfach nur Fan, dieses Abenteuer im Folgenformat gehört mit zu den besten in Deutschland produzierten Serien. Wer nicht zur 80er- und 90er-Generation zählt, aber Interesse hat, diese Kultserie zu schauen, ein paar kurze Zeilen zum „Auf Achse“-Plot.

Die beiden Truckerfahrer Franz Meersdonk und Günther Willers fahren Terminfracht durch die ganze Welt. Bei ihren abenteuerlichen Touren treffen sie nicht nur auf fremde Bräuche und Sitten, sondern auch auf viele zwielichtige Typen, Diebe und Halsabschneider. Im späteren Verlauf der spannenden Kultserie ist Meersdonk mit wechselnden Partnern unterwegs und macht sich als Spediteur selbständig. Für die sechste und finale Staffel wurden alle Rollen neu besetzt.