In unserer neuen Runde mit den Serien von damals gehen wir weit zurück. Genauer gesagt ins Jahr 1979, wo eine der liebevollsten und beliebtesten Zeichentrickserien das Licht der Welt erblickte – „Doctor Snuggles“. Es gibt wohl kaum Kids der 80er, die diese Serie nicht gesehen haben – und selbst heute schwelgen viele noch gerne in Erinnerungen, sobald man diesen außergewöhnlichen Erfinder erwähnt. Allein schon das Intro schwingt die Nostalgiekeule und man erinnert sich gemütvoll an seine Kindheit.

Ja, „Doctor Snuggles“ ist eine dieser Serien, die sich ihren heutigen Kultstatus redlich verdient hat. Wer wollte nicht dieses endcoole Schirmchen haben, das zum Markenzeichen der Serie wurde, diente es Snuggles doch auch als Springstock. Dazu seine Taschenuhr sowie die überaus strapazierfähige Fliege. Ja, das war schon eine tolle Serie, an die man sich gerne erinnert. Auch, weil Dr. Snuggles so unglaublich sympathisch war – stets höflich, zuversichtlich und hilfsbereit.

Amüsanterweise gab es zu „Doctor Snuggles“ gerade einmal 13 Episoden, obwohl man gefühlt hunderte Abenteuer erlebte. Erstmals ausgestrahlt wurde die britisch-niederländische Produktion am 24. Juni 1981 auf dem Sender ARD. Wer die Serie übrigens nicht kennt, aber Zeichentrickfan ist oder seinen Kids kindgerechte Unterhaltung bieten will, sollte „Doctor Snuggles“ dringlichst nachholen.

Abschließend noch ein paar Worte, worum es in der Kultserie geht: Dr. Snuggles ist ein schon etwas älterer Erfinder, der für nahezu jedes Problem eine Lösung parat hat. Dank seiner Wer-wo-was-Maschine lassen sich verlorengegangene Gegenstände wiederfinden, und seine Konstruktion Mathilde Dosenfänger ist für seine Haushälterin Fräulein Reinlich eine unentbehrliche Hilfe im Haus. Natürlich gibt es auch Neider, die ihm den Erfolg nicht gönnen.

Willi Fuchs und Karlchen Ratte lassen keine Gelegenheit ungenutzt, dem Doktor eins auszuwischen. Doch dank seines Ideenreichtums ist er ihnen am Schluss immer einen Schritt voraus.