Neue Runde, neue Serien von damals und dieses Mal haben wir ein fast schon vergessenes Format aus den 80ern am Start, das damals gar nicht mal erfolgreich war, als es 1985 auf dem US-Sender ABC ausgestrahlt wurde. Die Rede ist von der Serie „Street Hawk“, die erst Jahre später, besonders in Deutschland auf dem Sender RTL und später Super RTL, zum Geheimtipp wurde. Die Serie hatte es im Schatten von „Knight Rider“ und „Airwolf“ nicht leicht und kam daher auf gerade einmal 13 Folgen.

Diese waren aber allesamt ziemlich cool, weshalb „Street Hawk“ bei vielen heute noch tolle Kindheitserinnerungen weckt. Besonders der Mix aus Krimi, Action und futuristischen Einflüssen machte diese Serie so besonders. Auch die ziemlich aufwändigen Stunts und recht guten Spezialeffekte wussten zu gefallen. Leider kam diese sehr stimmige Serie nie über die kurze, erste Staffel hinaus.

Dennoch gehört „Street Hawk“ zu den coolen Serien, die pure 80er-Nostalgie ausstrahlen – weswegen wir sie euch heute in Erinnerung rufen wollen. Wer sie gar nicht kennt, nachfolgend der Plot: Nach einem schweren Unfall wird Officer Jesse Mach in den Innendienst versetzt. Er sehnt sich nach seinem früheren Leben als Motorradpolizist und auf den Highway zurück. Norman Tuttle, FBI-Beamter und Ingenieur, arbeitet im Auftrag der Regierung an dem streng geheimen Projekt 'Street Hawk'.

Dabei handelt es sich um den Prototyp eines Super-Motorrads mit Spezialbewaffnung und Spitzengeschwindigkeit von 500 km/h. Er engagiert Mach, um das Hightech-Motorrad auf den Straßen von Los Angeles zu testen. Dabei koordiniert der Ingenieur von der Kommandozentrale aus die nächtlichen Motorradeinsätze. Nur er kennt Machs wahre Identität: tagsüber Bürohengst, nachts mit Highspeed auf Verbrecherjagd. Zusammen nehmen sie den Kampf gegen die Kriminalität auf.