Gehört ihr zu den Leuten, die einem weiteren 'Rambo'-Teil entgegenfiebern? Oder gehört ihr eher dem Lager derer an, die die Nase voll haben von endlosen Sequels, Nachfolgern und Remakes? So oder so haben wir hier eine Neuigkeit für euch, die beide Seiten betrifft.

Sylvester Stallone stand kürzlich der amerikanischen „Variety“ Rede und Antwort. Ein Thema des Interviews: die Arbeiten an 'Rambo 5'. Dabei fand Stallone deutliche Worte zum Projekt, von dem bislang angenommen wurde, er würde mit Feuereifer daran arbeiten. Er macht es nicht. Oder anders gesagt: Es wird keinen Rambo 5 mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle geben.

„Es ist auserzählt. Als sie mich baten, einen weiteren 'Rambo' zu drehen, war meine Antwort: Wenn ich meine Leistung im Vorgänger nicht übertreffen kann – und das kann ich nicht – wo liegt dann der Sinn?“

Salopp gesagt: Stallone möchte Rambo in Rente schicken, der 69-Jährige findet, dass mit John Rambos letztem Einsatz in Burma alles auserzählt ist, was die Figur hergab. Sly gefällt jedoch, dass sie sich noch ein letztes Mal in einem brisanten politischen Umfeld beweisen konnte:

„Man weiß einfach, wenn es nichts mehr gibt, was man noch erzählen könnte. Ich war sehr zufrieden damit, mit meinem Actionfilm die Situation in Burma auf diese Weise zeigen zu können. Mit einem Bein war der Film stets in diesem Ereignis verhaftet, dem längsten Bürgerkrieg der Geschichte. 65 Jahre Krieg. Der Film war dermaßen brutal, weil Bürgerkrieg so brutal geführt wird – ich war geschockt, dass er überhaupt eine Freigabe erhalten hat und gezeigt wurde. Da wollte ich keine Kompromisse eingehen. Nachdem der Film abgedreht war, wahrscheinlich meine letzte große, tragende Rolle, verspürte ich kein Verlangen mehr, so etwas nochmal zu machen“, so Stallone.

Auch zu der geplanten Serie, die angeblich Rambos Sohn, J. R., in den Mittelpunkt rücken soll, findet Stallone deutliche Worte, an ihr ist er nicht beteiligt: „Ich will kein Unkenrufer sein, aber es ist eine heikle Sache, einen Charakter durch seinen Sohn ersetzen zu wollen.“

Mit 69 scheint Stallone in einem Alter angekommen zu sein, in welchem er dem Zahn der Zeit und dessen Anforderungen an den Körper mit realistischer Perspektive entgegenblickt: „Der Geist ist willig, aber der Körper sagt: Bleib‘ zu Hause!“, so Sly.