Damals, 1977, erschien mit „Rabid – Der brüllende Tod“ von Regisseur David Cronenberg („Scanners – Ihre Gedanken können töten“) ein Horrorstreifen, der Kultstatus erlangte und zu den wegweisenden Streifen des Body Horrors zählt. Nun bekommt dieser Klassiker ein Remake – von den Regisseurinnen Jen und Sylvia Soska, die bereits mit Filmen wie „See No Evil 2“ für Aufmerksamkeit sorgten. Zur neuen Version von „Rabid“ gibt es jetzt den ersten Trailer zu sehen.

Das Remake agiert vom Plot her sehr nah an der Vorlage. Heißt, auch hier steht Rose im Mittelpunkt, die nach einem Unfall im Gesicht entstellt wurde. Hilfe sucht sie beim nebulösen Dr. Keloid, der ihr illegal neuartiges Gewebe transplantiert. Damit fängt das ganze Grauen dann an. Denn nach dem Eingriff verspürt Rose unbändigen Blutdurst, den sie beim Sex mit ihrem Partner stillt. Und all ihre Opfer verwandeln sich danach in wild gewordene, zombieartige Kreaturen.

„Rabid“ wird, wie im Trailer zu sehen, recht gut auf Hochglanz gebracht. Auch die Darstellerriege liest sich gut – mit Laura Vandervoort („Smallville“), Greg Bryk („Bitten“), Stephen Huszar („Fringe“), Stephen McHattie („Watchmen: Die Wächter“) sowie den beiden Wrestling-Stars Phil Brooks (CM Punk) und AJ Mendez (AJ Lee). Alles in allem besitzt das Remake Potenzial, Genrefans zu begeistern, auch wenn man wieder einmal nach dem Sinn eines Remakes fragen muss.

Wann „Rabid“ in die deutschen Kinos kommt, steht indes noch nicht fest. Wer den Streifen sehen will, kann sich aber zum Fantasy Filmfest begeben, wo „Rabid“ vom 4. bis zum 22. September 2019 gezeigt werden soll.