Petition zum Ausschluss von Amber Heard aus Aquaman 2: Mittlerweile haben 2 Millionen Menschen unterzeichnet – Im Dezember 2019, einige Monate nach der Eröffnung eines ersten Prozesses, in dem Hollywood-Star Johnny Depp seine Ex Amber Heard verklagte, wurde auf der Plattform „Change.org“ eine Petition ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel: Amber Heard solle aus der Besetzung des DC-Superheldenfilms „Aquaman 2“ entfernt und ihr Vertrag gekündigt werden. Die Petition hat nunmehr zwei Millionen Unterzeichnungen erreicht.

Im April 2022 ist eine zivile Verhandlung in den USA im Gange, da Johnny Depp Heard wegen Verleumdung auf Schadenersatz in Höhe von 40 Millionen US-Dollar verklagt hat. Neue Details wurden dabei über Heard sowohl im Privatleben mit Johnny Depp als auch am Filmset bekannt, so erhielt die Online-Petition neuen Auftrieb. So wurde eine Tonaufzeichnung abgespielt, die beweist, dass Heard laut eigener Aussage Depp geschlagen hat.

Die Petition findet sich vielerorts in den sozialen Medien vernetzt:

Während er selbst im Zeugenstand war, teilte der Hollywood-Titan („Fluch der Karibik“, „Edward mit den Scherenhänden“) mit, dass er sich selbst als Opfer häuslicher Gewalt sieht. Die Petition findet ähnliche Worte. Dort heißt es: „Männer werden genauso wie Frauen Opfer häuslicher Gewalt. Dies muss anerkannt werden, und es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um zu verhindern, dass eine bekannte Missbrauchstäterin in der Unterhaltungsindustrie gefeiert wird. Tun Sie das Richtige. Entfernen Sie Amber Heard aus ‚Aquaman‘ 2“

Der Text bezieht sich auf Vorfälle, wonach Heard Depp mutmaßlich zweimal ins Gesicht geschlagen habe, sowie eine weitere Situation in Australien, bei der sie Johnny Depp mutmaßlich fast den Finger abgetrennt habe. Erstellt wurde die Petition von Jeanne Larson, direkt richtet sie sich an DC Entertainment sowie an Courtney Simmons, SVP for Publicity & Communications bei DC Warner Bros.

Aufwind erhielt die Forderung, nachdem das Portal „Deadline“ berichtet hatte, dass Depp im dritten Teil der Reihe „Fantastische Tierwesen“ ersetzt wurde. Seinerzeit war bekannt geworden, dass Johnny Depp von der Rolle des Charakters Grindelwald zurücktrat, und Mads Mikkelsen sein Nachfolger wurde.

Weiter heißt es in der Petition: „Seit Heards Scheidung von Johnny Depp hat sie sich systematisch dafür eingesetzt, Depp in Hollywood zu ruinieren, indem sie mehrere Berichte über gefälschte Vorfälle wiederholte, in denen tatsächlich sie Johnny Depp missbraucht, aber gelogen und falsche Berichte über ihn als Missbrauchstäter erstellt hatte.“ Seinerzeit hatte Johnny Depp gegen Heard prozessiert, nachdem diese zuvor 2018 in der „Washington Post“ einen Artikel verfasst hatte.

Darin stilisierte sich Heard als „öffentliche Person, welche Opfer häuslicher Gewalt repräsentiert“. Depps Name wurde in dem Text nicht wörtlich erwähnt. Dennoch zog er vor Gericht, da der Artikel seine professionelle Reputation beschädigt habe. Auf die Frage eines Anwalts „Was haben Sie als Ergebnis von Frau Heards Vorwürfen gegen Sie verloren?“, antwortete Johnny Depp:

„Nicht weniger als Alles.“

Quelle: ladbible.com